[Rezension] Ich beobachte dich von Chevy Stevens

[Rezension] Ich beobachte dich von Chevy Stevens



Titel: Ich beobachte dich
Autor: Chevy Stevens
Verlag: FISCHER Scherz
Preis: E-Book 12,99€ / Paperback 14,99€
Seitenzahl: 480
Weitere Informationen bei S. Fischer Verlage

[Klappentext]
Du hast ihn geliebt.
Du hast ihm vertraut.
Deshalb weißt du, wie gefährlich er ist.
Aber deine Tochter glaubt dir nicht.
Denn er ist ihr Vater.

Tief und kalt ist der Ozean an der kanadischen Westküste, weit und rau das Land. Hier lebt Lindsey mit ihrer 17-jährigen Tochter Sophie. Vor elf Jahren ist sie in letzter Minute ihrem gewalttätigen Ehemann Andrew entkommen. Er musste ins Gefängnis. Lindsey hat alle Spuren verwischt und für sich und Sophie ein neues Leben aufgebaut. Doch nun kommt Andrew frei.


“Ich beobachte dich” von Chevy Stevens ist ein sehr spannender und vor allem absolut nich vorhersehbarer Thriller, der mich von der ersten Seite gepackt und nicht mehr losgelassen hat.

Die Geschichte wird auf verschiedenen Zeitebenen erzählt: Einmal recht zu Beginn der Beziehung von Lindsey und Andrew, dann die Zeit kurz bevor er ins Gefängnis kam und schließlich das aktuelle Geschehen im Jahr 2016. Nach und nach erfährt man immer mehr von der Vorgeschichte, wodurch besonders viel Spannung aufgebaut wird.
Desweiteren gibt es hierbei auch zwei Erzählperspektiven. Jeweils in Ich-Erzählung erleben wir zum einen mit Lindsey, zum anderen mit ihrer Tochter Sophie die Ereignisse mit.
Das macht es einem besonders leicht, sich in die Charaktere hineinzuversetzen, mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern, zu hoffen und zu bangen. Man erlebt das alles mit, als wäre man selbst dabei. Es ist purer Nervenkitzel.

Auch der Schreibstil ist sehr angenehm, besonders flüssig und vor allem sehr packend. Eine Pause beim Lesen einlegen und das Buch zur Seite legen – das ist nahezu unmöglich.

Man stellt sich die Fragen: Sind Lindsey und Sophie wirklich sicher? Was passiert als nächstes? Für wen wird es jetzt gefährlich? Und vor allem: Ist es wirklich Andrew, der dahinter steckt? Hat er vielleicht jemanden beauftragt, den beiden Angst einzujagen? Oder steckt vielleicht doch etwas ganz anderes dahinter?

Ich habe sehr viel gerätselt in dem Buch und auch wenn ich mir mit einer Sache ganz sicher war, habe ich mich bei etwas anderem völlig getäuscht. Chevy Stevens schafft es, einen völlig in die Irre zu führen. Erst kurz vor Ende bin ich darauf gekommen, wie alles zusammenhängen könnte – etwas, über das ich zu Anfang kurz nachgedacht habe, was ich jedoch sehr schnell wieder verworfen habe.


“Ich beobachte dich” von Chevy Stevens ist ein absolut packender, spannender und nicht vorhersehbarer Thriller, der besonders durch die verschiedenen Zeitebenen und die zwei Erzählperspektiven überzeugt. Ich kann ihn ganz klar weiterempfehlen.

Daher gibt es eindeutig:


©
Cover: S. Fischer Verlage
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Ein Gedanke zu „[Rezension] Ich beobachte dich von Chevy Stevens

  1. Hallo Katha,
    das klingt toll! Packend und nicht voerhersehbar sind genau die Argumente, die ein Thriller braucht! Das Buch wandert mal auf meine Merkliste 🙂
    Lg Dana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.