[Autoreninterview] L.-J. Pyka

[Autoreninterview] L.-J. Pyka

Hallo ihr Lieben,

heute haben wir die liebe Laura zu Gast. Ihre neuste Geschichte “Sehnsucht zwischen den Sternen” ist am 01.11. bei Hawkify Books erschienen und darüber sollt ihr ein wenig mehr erfahren. 

Hallo Laura, danke, dass du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. Wie ich sehe, hast du noch jemanden mitgebracht. Magst du deine Begleitung vorstellen?

Hey du, vielen Dank, dass ich das Interview machen darf! Klar stell ich dir mal meine liebe Begleiterin vor: Das hier ist Alyssa, Prinzessin von Arandia, einem der Sieben Meerreiche. Sie wird hoffentlich eines Tages den Thron ihres Vaters übernehmen…

Wow, eine Prinzessin <3 ich wollte schon immer Mal eine kennen lernen. Hallo Alyssa, es freut mich sehr, dass du Laura begleitest. Da sie dich so wundervoll vorgestellt hast, kannst du sie uns ebenfalls vorstellen?

Alyssa: Guten Tag, freut mich sehr! Laura ist diejenige, die dafür verantwortlich ist, dass ich nur meinen Sternpartner heiraten kann. Sie hat sich all das nämlich ausgedacht und wenn ich ehrlich bin, dann hätte ich mir eigentlich nichts Schlimmeres vorstellen können. Nur, weil man gerne Geschichten schreibt, muss man andere damit nicht in so eine furchtbare Situation bringen.

Laura: Ach komm schon! Du weißt genauso gut wie ich, dass es dir richtig in den Fingern gejuckt hat, auf dem Schiff Andromeda auf Reisen zu gehen. Also sei mir da doch nicht böse. Ich hab dir ja damit nur einen Gefallen tun wollen.

Autoren können ja so gemein sein. Ich verstehe dich, Alyssa. Aber kommen wir erst einmal zu dir, Laura. Wir möchten dich gerne ein wenig besser kennen lernen. Was machst du neben dem Schreiben sonst noch? Was magst du gerne, was nicht so gerne?

Neben dem Schreiben habe ich bis vor kurzem noch Literatur studiert. Jetzt habe ich meinen Abschluss und arbeite auf Vollzeit. Da bleibt nur noch wenig Freizeit, die ich nach der Arbeit und am Wochenende hauptsächlich mit Freunden verbringe, oder ich spiele gerne Sims ;D Was ich mag: Nudelauflauf, Kinobesuche, die Farbe Hellblau. Was ich nicht mag: Spinnen und Gemüse. 😀

Sims *-* Ich bin da ganz bei dir <3 Dein Lieblingsgenre in schreibtechnischer, sowie aus leserlicher Sicht?

New Adult – aus beiden Sichten.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich schreibe eigentlich schon seit der fünften Klasse Geschichten. Aber erst mit meinem Studium der Literatur bin ich auf die Idee gekommen, mal so richtige Bücher zu schreiben. Also habe ich dann vor knapp drei Jahren mein erstes Buch geschrieben.

Wie sehen deine Schreibphasen aus? Was darf nicht fehlen?

Eigentlich sehr unspektakulär. Ich setze mich hin, stelle einen Energy-Drink und Nachos mit Käsesauce daneben und dann geht’s los. Wenn ich so richtig dabei bin, oder eine ganz emotionale Szene kommt, dann hör ich dazu auch gerne noch Musik.

Was kannst du am Schreibprozess absolut nicht leiden?

Oha, eigentlich den Moment, in dem du die Geschichte eigentlich beendet hast, aber du weißt, dass du sie noch eine Weile überarbeiten musst. Das ist dann ganz schlimm, weil ich mich sehr schwer damit tue, meine eigenen Geschichten zu lesen und das ist ja bei der Überarbeitung das Allerwichtigste. 😀

Verstehe ich absolut – Neues zu erschaffen macht viel mehr Spaß. Was inspiriert dich beim Schreiben? Hast du eine Muse?

Das Leben. Hört sich kitschig an, ist aber so. Ich nehme meine Ideen gerne aus Träumen oder aus Dingen, die im wahren Leben passieren und mache sie dann eben noch schlimmer (oder meistens auch noch schöner) 😀

©Hawkify Books

Wir bevorzugen eher das Schönere, als das das Schlimmere 😛 Kommen wir zu deiner neuen Geschichte. Magst du dazu ein paar Worte sagen? Was erwartet den Leser?

Bei „Sehnsucht zwischen den Sternen“ geht es um Alyssa, die ihren Sternpartner sucht. Denn dieser ist der Einzige, den sie aufgrund einer langen Tradition überhaupt heiraten darf. Sie selbst ist sich aber gar nicht sicher, ob sie jemanden heiraten möchte, nur weil es eine Tradition so vorgibt und hadert deshalb mit ihrem Schicksal.

Der Leser muss sich also auch fragen: Wofür entscheide ich mich? Schicksal oder mein eigenes Glück?

Hach, so ein tolles Thema <3 Was fasziniert dich an den Sternen?

Ich finde sie erstmal unglaublich schön. Aber ich glaube selbst total an Schicksal und so. Wenn sich zwei Menschen begegnen, dann denke ich immer, dass es dafür auch einen Grund gibt. Und die Sterne sind in meinen Augen einfach etwas so Unnahbares. Jeder ist fasziniert von ihnen und irgendwie sind sie geheimnisvoll. Deshalb wollte ich da eine Geschichte draus machen.

Ja, Sterne sind so besonders. Wir möchten gerne hinter die Kulissen sehen. Gibt es Pannen, die dir beim Schreibprozess geschehen sind? Gibt es Fun-Facts zu der Geschichte?

Oha, eigentlich nicht. Okay, das ist schlimm – ich bin voll langweilig, oder? 😀

Nein, es muss ja nicht immer chaotisch zugehen. Wenn du einen Tag in deiner Geschichte verbringen dürftest, was würdest du unternehmen?

Ich würde gerne selbst das Meerreich Kentos erkunden. Ist zwar nicht ganz ungefährlich auf dieser Dschungelinsel, aber ich glaube, das wäre etwas so aufregendes für mich – das muss ich einfach erleben. Den Urwald, die ganzen Gefahren und auch die himmlischen Strände. Das wäre genau mein Ding.

Da würde ich mich anschließen. Es klingt wie ein Paradies <3 Alyssa, kommen wir nun zu dir. Wie gefällt dir der Name, den Laura dir ausgesucht hat?

Alyssa: Danke, für die Nachfrage! Ich finde den Namen sehr schön. Er klingt irgendwie melodisch. Also schon irgendwie passend für mich. Und da das Sternenbild Andromeda ebenfalls mit A beginnt, genauso wie mein Stern Alamak, der zu diesem Sternbild gehört, finde ich es schön, dass mein Name ebenfalls mit diesem Buchstaben beginnt. Das ist wirklich schön ausgesucht.

Laura: Oh, na das find ich ja toll, dass dir der Name gefällt. Das hast du mir so noch nie gesagt.

Alyssa: Naja, du hast mich nie gefragt, wenn ich ehrlich bin.

Was wolltest du Laura schon immer einmal gesagt haben?

Alyssa: Ich bin wirklich ein wenig erbost darüber, dass sie mir diese Bürde mit dem Schicksal auferlegt hat. Es ist nicht leicht, sich zwischen dem eigenen Glück und dem Schicksal eines ganzen Reiches, ja beinahe der ganzen Welt, zu entscheiden.

Laura: Aber jeder wird in seinem Leben mal vor eine Wahl gestellt. Vielleicht nicht in diesem Ausmaß, aber jeder muss sich mal zwischen den Erwartungen anderer und den eigenen entscheiden. Das ist nie leicht. Nur habe ich in deinem Fall einfach nur die Sterne mit eingebaut.

Alyssa: Ja, herzlichen Dank auch. Gerade das ist ja das, was mir die Entscheidung so schwer macht.

Es wäre doch langweilig, wenn es einfach wäre, oder? Was bedeuten dir die Sterne? Was siehst du in ihnen?

Alyssa: Ich sehe darin mein Schicksal. Mein Stern Alamak bedeutet mir alles, aber es ist eine lange Tradition mit den Sternen verbunden und aus meiner Sicht bedeuten Sie deshalb auch nicht nur Gutes. Ich habe schließlich meine eigenen Pläne vom Leben und weiß nicht, ob ich mich einfach nur auf das verlassen will, was man in den Sternen sieht.

Was bedeutet dir Arandia?

Arandia, ganz speziell die Hauptstadt Anduli, bedeutet mir alles. Hier bin ich aufgewachsen, habe mein ganzes Leben hier verbracht. Deshalb ist es auch nicht leicht, eine Entscheidung für oder gegen das Land zu treffen. Wenn ich meinen Sternpartner nicht heirate, dann wird meine Linie nicht weiterbestehen und unser Land könnte in fremde Hände gelangen. Das darf ich nicht zulassen.

Die Heimat ist immer etwas Besonderes und sie hinter sich zu lassen nie leicht. Wie hast du dich auf See gefühlt? Hättest du Lust, auf ein weiteres Abenteuer?

Es war ein Abenteuer, das kann ich sagen. Und ich glaube, jeder sollte mal zu fremden Gefilden aufbrechen. Einfach mal loslassen und schauen, wohin der Weg einen führt. Deshalb würde ich vermutlich jederzeit wieder eine Reise wagen.

Welches der sieben Meerreiche gefällt dir am besten?

Definitiv Arandia.

Haha, zu Hause ist es doch am schönsten, oder? Wenn wir nun bei der Welt angekommen sind, möchte ich dich, liebe Laura, ebenfalls fragen, welches der Meerreiche dir am besten gefällt.

Ich schwärme für Arandia, aber auch für Kentos. Wer die Geschichte liest, wird wissen, warum 😉

Wenn du nur noch Geschichten in einer einzigen Welt schreiben dürftest, welche deiner Welten würdest du auswählen?

Definitiv Geschichten über die Sieben Meerreiche. Da gibt es noch so einiges zu erzählen.

Welchen deiner Charaktere würdest du gerne einmal real sehen? Wen magst du am liebsten?

Ich würde mich echt sehr gerne mal mit Paro unterhalten. Der wirkt etwas schroff, aber ich kann mir vorstellen, dass es ein richtig cooler Typ ist.

Danke, dass ihr beiden euch die Zeit genommen habt, meine Fragen zu beantworten.

Laura: Vielen Dank, dass du uns diese tollen Fragen gestellt hast – es war super schön!

Alyssa: Da kann ich nur zustimmen. Vielen Dank!


©
Cover: Hawkify Books
sonstige Bilder: L. J. Pyka


Ein Gedanke zu „[Autoreninterview] L.-J. Pyka

  1. Hallo und guten Tag,

    interessantes Interview auch wenn mir die Autorin leider bis dato unbekannt ist/war.

    Ich werde den Roman/Autorin mal auf alle Fälle im Hinterkopf behalten .

    Was ist Hawkify Books eigentlich für ein Verlag? Auch noch nie gehört..gelesen..

    LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.