[Blogtour] Burning Desire

[Blogtour] Burning Desire

17:13:45Herzlich Willkommen zur Blogtour zu “Burning Desire” von Kristy Deluca. Heute ist Tag 4 und es dreht sich alles um das Thema Liebeleien am Arbeitsplatz. Gestern durftet ihr bei Manja die Autorin kennen lernen und morgen erfahrt ihr bei Kati einige nützliche Tipps und Tricks.

Den Tourplan findet ihr hier.


Liebeleien am Arbeitsplatz

Liebeleien am Arbeitsplatz sind immer ein etwas anderes Thema. Es gibt Menschen, die damit kein Problem haben, aber auch Mitarbeiter, die es nicht gut heißen. Viele sehen darin eine Schwierigkeit. Das liegt zum einen daran, dass man mit seinen Kollegen sehr viel zeit verbringen muss. Man verbringt mit diesen mehr Zeit, als zu Hause mit der Familie. Dass dann die eine oder andere Liebelei entsteht, kann also geschehen – schließlich ist Liebe etwas großartiges, oder?

Doch was macht diese Liebeleien zu etwas Besonderem?

Meistens ist es der Kick, es geheim zu halten, denn wen reizt etwas verbotenes nicht? Es ist meistens verpönt und man hängt es nicht gerne an die große Glocke. Wenn über einen getratscht wird, ist es meistens kein angenehmes Gefühl. Es gibt aber auch Fälle, da erzeugen solche Affären Hass und Neid. Eifersucht ist auch oft ein Problem. Die Dinge, die man von außerhalb kennt, werden nun in der Firma ausgetragen und zerstören das Klima.

Wie die Chefs auf Affären reagieren kommt natürlich auf den Typ Mensch an, der er ist. In großen Firmen wird wahrscheinlich eher drüber gesehen. Dort fällt es vor allem weniger auf. In einigen Firmen sind Affären deswegen gar nicht gerne gesehen, doch verbieten dürfen sie es nicht. Das, was sie verbieten dürfen, sind nur der Austausch von Zärtlichkeiten am Arbeitsplatz selbst.

“Wenn Greenwalt das kompromittierende Material zu Gesicht bekäme, wäre ich erledigt. Mein Boss tolieriert zwar Affären innerhalb der Belegschaft, fordert jedoch absolute Diskretion am Arbeitsplatz.” (Nate, Seite 5)

Damit kommen wir zu Burning Desire. Nate mag keine festen Bindungen und tauscht seine Bettgefährtinnen wie seine Unterwäsche. Er achtet dabei auf Äußerlichkeiten und erfreut sich über viele Affären. Einigen davon sind seine Mitarbeiterinnen. Wie der Klappentext ja bereits verspricht, wird er von einem Kollegen erwischt. Nur, wenn er Amelia Heart ins Bett bekommt, wird er seine Karriere retten können.

Er ist in seinem Vorgehen ziemlich rücksichtslos und schert sich kaum darum, wie es den anderen damit geht. Amelia dagegen macht sich viele Gedanken über ihr Image beim Chef. Sie ist auf ihre Karriere fixiert und möchte schnellstmöglich aufsteigen. Von Affären am Arbeitsplatz hält sie nichts. Bis die zwei aufeinander treffen…

Ich finde, dass Nate sich am Anfang der Geschichte ziemlich rücksichtslos verhält. Jeder muss für sich selbst wissen, ob er eine Affäre mit einem Kollegen eingehen möchte, oder nicht. Ich finde nicht, dass dort etwas schlimmes bei ist. Schlimmer fände ich, wenn dadurch Ehen, oder Beziehungen kaputt gehen. Doch selbst dann vertrete ich die Meinung, dass jeder Mensch das selbst wissen muss.

Im Bezug auf das das Thema habe ich natürlich noch andere befragt.

Katja sagte mir dazu: Schon gehabt, kann alles ganz schön verkomplizieren, wenn dann noch ein interessantes Objekt der Begierde auftaucht. Ich würde es wenn möglich vermeiden – Erfahrung macht klug.

Svenja schrieb:  Ich selber würde auch versuchen davon Abstand zu nehmen. Klar kann man sich nicht aussuchen in wen man sich verguckt, aber man muss immer bedenken, man muss auch noch mit dem Menschen zusammenarbeiten wenn man sich trennt.

Kathrin sagt mir: Diese Erfahrung habe ich schon gemacht. Es ist anfangs prickelnd und spannend, aber wenn es beginnt zu bröckeln, oder einer die Liebelei auflösen möchte, kann es zu Komplikationen führen. Die Folge ist: Man kann nicht mehr normal mit der Person zusammen arbeiten. Es gibt Spannungen zwischen den Personen und es können sich Steine im beruflichen Wege gelegt werden. 
Man sollte sich vorab gut überlegen, ob man seinem Verlangen nachgibt und sich auf eine Liebschaft am Arbeitsplatz einlässt.


Über das Buch

Autor: Kristy Deluca
Titel: Burning Desire – für dich entbrannt
Taschenbuch: 260 Seiten
Verlag: Romance Edition (April 2018)
Sprache: Deutsch
Formate: Ebook: 0,99€ | TB: 12,99€ 
Weitere Informationen zum Buch gibt es auf Amazon oder beim Verlag.

Klappentext:

Marketingexperte Nate Westbrook hat sich in eine unangenehme Situation gebracht und wird von seinem Konkurrenten Parker Rowe erpresst. Entweder Nate überlässt Parker einen wichtigen Großauftrag oder er schafft es, die bis zum Hals zugeknöpfte Amelia Heart zu verführen, die sich nach ihrem Harvard-Abschluss ganz auf ihre Karriere konzentriert. Da Nate auf den Auftrag nicht verzichten kann, lässt er sich auf das Spiel mit dem Feuer ein – und das lodert schon bald heißer, als er es für möglich gehalten hätte. Sobald Amelia die Hüllen fallen lässt, ist nichts mehr von ihrer Scheu übrig …


Gewinnspiel

Das gibt es zu gewinnen: 
Gewinnen könnt ihr 5x je ein Buch »Burning Desire« in Print, Block + Lesezeichen 

Ihr müsst lediglich die folgende Frage beantworten und landet automatisch im Lostopf. 

Ihr könnt Zusatzlose sammeln, wenn ihr auch bei den anderen Beiträgen die Fragen beantwortet – also insgesamt sind 5 Lose möglich.

Wie steht ihr zu Liebeleien am Arbeitsplatz?

Das Gewinnspiel läuft bis zum 29.04.2018, die Gewinner werden am 30.04.2018 auf der Seite der Netzwerk Agentur Bookmark bekanntgegeben.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden


©
Cover: Romance Edition
Banner: Netzwerkagentur Bookmark

11 Gedanken zu „[Blogtour] Burning Desire

  1. Hey!
    Danke für den interessanten Beitrag. Ich finde es sehr schwierig, will aber nicht ausschließen, dass es funktionieren kann. Ich persönlich finde, dass man trotzdem auf der Arbeit immer dienstlich bleiben muss und Privat und Dienst dann sauber trennen muss. Ist sicher sehr schwierig, aber anders kann es, meiner Ansicht nach, nicht funktionieren.
    LG
    Yvonne

  2. Danke für den tollen Beitrag.
    Ich finde das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich hätte damit kein Problem.
    Liebe Grüße,
    Sabrina Möller

  3. Ich bin da immer etwas zwiegespalten. Im Prinzip finde ich das in Ordnung, weil man sich ja nun mal nicht aussuchen kann in wen man sich verliebt. Aber was ist wenn es schiefgeht? Es ist ok wenn man sich dann immer noch gut versteht. Wenn das aber nicht der Fall ist, kann es für alle Beteiligten am Arbeitsplatz anstrengend und unangenehm werden.

    LG Steffi

  4. Guten Morgen!

    Ich weiß nicht so genau, wie ich zu diesem Thema stehe. Wahrscheinlich macht es ja auch nochmal einen Unterschied, ob sich jemand mit dem Chef verbandelt oder ob es nur Kollegen sind und ob die Firma groß oder klein ist.

    Die Auswirkung auf das Betriebsklima kann fatal sein, wenn beide – nach der Beendigung ihrer Liebschaft – weiterhin zusammenarbeiten müssen. Nach einer Liebschaft mit dem Chef kann man sich doch meist einen neuen Job suchen.

    Hach, nee, die sollen sich ihre Liebelei an einem anderen Ort suchen. 🙂

    LG Babsi

  5. Hallo,

    danke für den Beitrag zur Tour.
    Liebeleien am Arbeitsplatz werden bei uns nicht auftreten – wir sind nur Frauen.
    Generell finde ich aber, wo die Liebe hinfällt ;).
    Ich stelle es mir aber auch schwierig vor. Irgendwie will man das ja vor den Kollegen nicht unbedingt zeigen. Und bei Streitigkeiten kann man sich nicht mal aus dem Weg gehen.
    Sicher gibt es Paare, die zusammenarbeiten.
    Auf einen Versuch würde ich es immer drauf ankommen lassen 😉

    LG
    Sarah

  6. Das geht meiner Meinung nach gar nicht. Es gibt natürlich genügend Leute bei denen es funktioniert, aber wenn nicht, ist es doch unangenehm jeden Tag seinen Verflossenen zu sehen.

  7. Hallo,
    ein schöner Beitrag :).

    Liebeleien am Arbeitsplatz können schon schwierig sein, vor allem wenn es nicht klappt und auseinander geht…
    Ich glaube ich würde eher versuchen so etwas zu vermeiden. Aber man weiß ja nie wo die liebe hinfällt.

    LG Mareike

  8. Liebe Yunika,

    Liebeleien am Arbeitsplatz würde ich möglichst vermeiden wollen, da ich mir immer denke, dass es katastrophal werden könnte, sollte es wirklich schief gehen.
    Wenn man es aber langsam angeht und nicht alles offen auslebt und die Chance besteht, dass es die große Liebe ist, dann sollte man es vielleicht riskieren.
    Allerdings finde ich, dass man am Arbeitsplatz dann zumindest nicht pausenlos seine Liebe ausleben sollte. Da sollte man dann doch ein bisschen Privates und Berufliches trennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.