[Blogtour] Küss die Diebin, wenn du kannst von Tessa May

[Blogtour] Küss die Diebin, wenn du kannst von Tessa May

Hallo ihr Lieben und Herzlich Willkommen zum letzten Tag unserer Blogtour zu Küss die Diebin, wenn du kannst von Tessa May. Gestern habt ihr Giulia von Das Buchmonster die Diebin vorgestellt bekommen und heute dreht sich alles um berühmte Diamantendiebstähle.
Hier findet ihr den gesamten Tourplan.
Unsere Diebin Diamant ist eine weltweit bekannte Juwelendiebin. Kein Stein ist vor ihr sicher. Aber verstehen kann man sie auch, oder? Wer hätte nicht gerne so einen schönen, funkelnden Stein.
Doch wie sieht es in unserer Welt aus? Gibt es auch dort bekannte Juwelendiebe?
Diese Frage kann ich mit Ja beantworten und ich möchte euch gerne einige davon vorstellen.
Quelle
Die wohl bekannteste Diebesbande sind die Pink Panther. Sie haben in den letzten zehn Jahren mehr als 150 Juweliergeschäfte überfallen und dabei mehr als 250 Millionen Dollar erbeutet.
Bekannt wurden sie 2003, als sie den Juweilier Graff in London leer räumten und einen Wert von 30 Millionen Dollar mitnahmen. Dieser Raub galt als der größte in der Geschichte von Großbritannien.
Doch ein guter Coup muss gut überlegt sein, ansonsten landen die Diebe hinter Gittern. 1994 wurde in Carlton ein Juwelierladen überfallen. Drei maskierte Männer stürmten den Laden und schossen wie wild um sich. Sie erbeutete hierbei rund 60 Millionen Dollar. Später stellte sich heraus, dass sie mit Platzpatronen geschossen haben. Sowohl von den Dieben, wie auch von der Beute fehlt jede Spur.
Quelle
Der Raub im Wirtschaftsmuseum in Den Haag wäre etwas für unsere Diebin Diamant. Dort wurden besondere Diamanten, wie auch königliche Juwelen ausgestellt. In der Nacht wurden die Vitrinen ausgeräumt und nichts, außer einem eingedrückten Fenster deutete auf den Einbruch hin. Die Kameras nahmen nichts auf und auch die Alarmanlage schlug nicht an.
In der ABN Amro Bank in Antwerpen ging ein Geschäftsmann namens Carlos Hector Flomenbaum  ein und aus. Er freundete sich mit den Angestellten an und tat als wäre er vertrauenswürdig. Der 60 Jahre alte Mann verteilte Schokolade und tat alles, um unschuldig zu würdigen. Schließlich bekam er einen VIP-Schlüssel für den Tresorraum. Damit spazierte er 2007 in den Tresorraum und erbeutet rund 28 Millionen Dollar. Es stellte sich natürlich heraus, dass sein Name gefälscht war.
Was passiert, wenn man nicht sauber arbeitet, erzähle ich euch anhand eines Überfalls, der 2008 in London im Juweliergeschäft Graff geschah. Die zwei Männer gaben sich wirklich Mühe, sich durch perfekte Masken in andere Menschen zu verwandeln. Jedoch vergaß der eine sein Handy, als sie das Fluchtfahrzeug wechselte. Die Beute der Beiden ist jedoch bis heute verschwunden.
Quelle
Der bekannteste Diebstahl geschah in einer Bank im Diamantenviertel von Antwerpen 2003. Es hieß, dass diese Bank die sicherste wäre. Die Diebe, die den Namen “Schule von Turin” planten diesen Überfall über Jahre. Sie bezogen ein Büro in dem Gebäude, spionierten das Sicherheitssystem aus und besorgten sich sogar Tresorschlüssel. Sie speisten gefälschte Kameraaufnahmen ein und räumten dann die Schließfächer leer. 
Sie erbeuteten einen Wert von über 100 Millionen  Euro. Man spekuliert, dass der Wert sogar bis über 400 Millionen gehen könnte.
Ein Teil der Bande wurde gefasst. Verraten hat sie ihre DNA, weil die Polizisten z.B. ein angebissenes Sandwich in einer der Taschen fand. Der Großteil der Beute ist bis heute verschollen.
Quelle
Es gibt noch so viele weitere Überfälle, wie zum Beispiel ein Diamantenraub auf dem Flugfeld in Zaventem, wo sich acht Diebe als Polizisten verkleidet, Juwelen im Wert von 37 Millionen Euro schnappten. Das einzige Problem: Sie wollten Bargeld und keine Diamanten, da sie mit ihnen erst einmal nichts anfangen konnten. In Belgien wurden sie schließlich bei einer Großrazzia gefasst.
Titel: Küss die Diebin, wenn du kannst | Autor: Tessa May
Verlag: Romance Edition
Preis: E-Book 3,99 / Taschenbuch: 12,99 € | Seitenzahl: 380
Das Gewinnspiel
Zu gewinnen gibt es:
5 Buchpakete mit jeweils “Diamantenherz: Küss die Diebin, wenn du kannst” von Tessa May, Block, Lesezeichen und Postkarte von Romance Edition
Ich müsst lediglich die folgende Frage beantworten und landet automatisch im Lostopf. 
Ihr könnt Zusatzlose sammeln, wenn ihr auch bei den anderen Beiträgen die Fragen beantwortet – also insgesamt sind 5 Lose möglich.
Stell dir vor, du hast eine Erinnerungslücke. Was würdest du dagegen tun, um dich zu erinnern und warum?
Das Gewinnspiel läuft bis zum 17.09., die Gewinner werden am 18.09. bekanntgegeben.
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden

12 Gedanken zu „[Blogtour] Küss die Diebin, wenn du kannst von Tessa May

  1. Hallo Yunika,

    ein sehr interessanter Abriss der spektakulärsten Diebstähle war das. Unfassbar, dass die Gauner damit durchgekommen sind. Manche Dinge waren ja wirklich dreist.

    Zur Frage: Wenn ich eine Erinnerungslücke hätte, würde ich versuchen systematisch vorzugehen. Was ist das letzte, an das ich mich erinnere? Wo war ich? Mit wem habe ich gesprochen? Dann würde ich versuchen, herauszufinden, was ich vorhatte und was schief gelaufen sein könnte.

    Liebe Grüße
    Nicole

  2. Hi,

    Ooooh, will ich mich denn erinnern oder geht mir das mit dieser Erinnerungslücke so ganz gut.
    Das ist schwer zu sagen und ich weiß ehrlich keine Antwort darauf weil ich mir das nur schwer vorstellen kann.

    Liebe Grüße
    Claudia

  3. Huhu Yunika,
    danke für diesen interessanten Beitrag, mir war gar nicht klar, dass es so einige Diebstähle gab, aber die "Pink Panther" waren mir natürlich auch bekannt.
    Ich kann es mir sehr gut vorstellen, denn ich habe tatsächlich eine Erinnerungslücke von einem bestimmten Tag. Und ich möchte auch ungerne wissen, was an diesem Tag passiert ist. Aaaaber, sollte ich es tatsächlich mal tun wollen, würde ich mir einen Experten wie Freud holen, der in meine tiefsten Träume deuten kann und vielleicht etwas herausfinden kann. Hypnose würde ich aber auf keine Fall tun!

    Liebe Grüße,
    Tanja ♥

  4. Hey!

    Uiiii das wäre schlimm 🙁
    Ich würde an verschiedene orte gehen und mit freunde, Familie reden….vl sogar Gegenstände anschauen/angfreifene….versuchen reize fürs Gehirn zu setzen sodass ich mich wieder erinnern kann 🙂

    Liebe grüße Carina

  5. Hallo,

    vielen Dank für den tollen Beitrag 🙂

    Das mag ich mir gar nicht vorstellen, denn das wäre echt schlimm.
    Ich denke, ich würde mich viel mit meiner Familie und Freunden unterhalten. An Orte gehen, wo mir vielleicht wieder etwas einfällt oder auch Gegenstände die mir helfen könnten mich zu erinnern.

    Liebe Grüße
    Anna

  6. Huhu ❤
    Wow es ist einfach unglaublich, was für Diebstähle gelungen sind. Ja, Schoki kann sehr viel Vertrauen aufbauen ��

    Bei einer Gedächtnislücke würde ich zunächst meinen Handyverlauf durchschauen. Vielleicht gäbe er Aufschluss darüber, was passiert sein könnte. Und dann von hinten nach vorne alles aufrollen. Wer ist der letzte mit dem ich meiner Meinung nach unterwegs war ect.

    Lg

  7. Hey Yunika 🙂

    Vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich hätte nie gedacht, dass es heutzutage noch so viele Diebstähle gibt 🙂

    Die Frage ist gar nicht so einfach… Ich würde meine Freunde fragen und versuchen die Lücke etwas zu Füllen .

    Liebe Grüße
    Jenny

  8. Hey Yunika 🙂

    Vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich hätte nie gedacht, dass es heutzutage noch so viele Diebstähle gibt 🙂

    Die Frage ist gar nicht so einfach… Ich würde meine Freunde fragen und versuchen die Lücke etwas zu Füllen .

    Liebe Grüße
    Jenny

  9. Huhu,
    Uhh…das ist eine schwere Frage. Die Leute aufsuchen , die ich vor meiner Erinnerungslücke getroffen habe und sie ausfragen, was ich vorhatte und ob sie wüssten wohin ich gegangen bin.
    LG
    Meli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.