[Buchvorstellung mit Gewinnspiel] Interview mit Tanya Carpenter zu “Der Herbst des Falken”

[Buchvorstellung mit Gewinnspiel] Interview mit Tanya Carpenter zu “Der Herbst des Falken”

Werbung (unbezahlt)

Hey ihr Lieben,

Heute habe ich eine Buchvorstellung für euch. Denn heute dreht sich alles um “Der Herbst des Falken” von Tanya Carpenter.

Die Jahre in der Fremde haben Rose McBain von einem verzogenen, hochnäsigen Gör in eine gebildete, warmherzige Frau verwandelt. Ihre Rückkehr nach Schottland auf das Gut ihrer Zieheltern weckt unterschiedliche Gefühle in ihr. Einerseits ist sie froh, wieder zu Hause zu sein, andererseits erscheint ihr das Leben auf Withurst Hall erschreckend oberflächlich. Außerdem steckt die Familie in ernsten finanziellen Schwierigkeiten, für die Rose möglichst rasch eine Lösung finden muss. Ihr einziger Lichtblick ist Josh Fraser, der Falkner von Withurst Hall, mit dem sie seit Kindertagen eine tiefe Freundschaft verbindet. Doch die aufkeimende Liebe zwischen den beiden jungen Menschen steht unter keinem guten Stern …

 
Das Buch möchte ich euch heute anhand eines kleinen Autoreninterviews vorstellen. Los geht’s:

Liebe Tanya,

Vielen lieben Dank, dass du uns heute erneut für ein Interview zur Verfügung stehst.
Heute möchten wir uns ganz deinem Buch „Der Herbst des Falken“ widmen.
Doch zunächst einmal noch zu dir – für diejenigen, die dich noch nicht kennen.

Kannst du dich bitte einmal kurz vorstellen? Seit wann bist du Autorin und in welchen Genres schreibst du?

Ich schreibe praktisch schon mein ganzes Leben lang. Meine erste Veröffentlichung war allerdings erst 2007. Damals mit dem ersten Band meiner Vampirserie über Melissa und Armand im Sieben-Verlag. Gerade arbeiten wir an einer Neuauflage. Anfangs hatte ich mich auch tatsächlich vorrangig der Dark Romance verschrieben. Inzwischen gibt es kaum ein Genre, das ich nicht bediene, außer Science Fiction. Das liegt mir so gar nicht. Aber neben der Serie damals habe ich Humorvolles geschrieben, ein Romance Drama, eine vierteilige Abenteuer-Serie aus 1001 Nacht, einen Erotikthriller, einen Romantic Suspence, natürlich weitere Vampire sowohl in der modernen Welt wie auch im historischen Schottland des 18. Jahrhunderts, jüngst einen historischen Roman und eben mit „Der Herbst des Falken“ eine klassischen Romance-Titel. Ich mag die Vielseitigkeit. Aktuell wage ich erste Schritte in den Gay Romance Bereich. Die Thematik war schon Bestandteil bei meinen Urvampiren, aber zu Weihnachten habe ich eine romantische Gay-Kurzgeschichte im Hier und Heute verfasst. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Mit meiner Kollegin Tanja Bern habe ich sogar zwei Kinderbücher verfasst. Und mit Kurzgeschichten habe ich mich sogar schon an Steampunk herangewagt.

Das ist wirklich unfassbar vielseitig. Da ist bei deinen Büchern ja sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei. Aber heute haben wir einen ganz besonderen Fokus:
Magst du uns erzählen, worum es in „Der Herbst des Falken“ geht?

Mein „Falke“ spielt im heutigen Schottland. Rose, die weibliche Hauptperson, kehrt gerade aus Amerika auf das Anwesen ihrer Zieheltern – Withurst Hall – zurück. Ihre leiblichen Eltern sind bei einem Unfall verstoben, weshalb ihr Onkel und ihre Tante sie großgezogen haben. Als sie fortging, war sie noch ein Teenager, jetzt ist sie eine erwachsene Frau mit einem Wirtschaftsstudium und einem in Kunst. Bei ihrer Rückkehr muss sie feststellen, dass sich vieles verändert hat. Ihre Tante hat die Zucht von Jagdpferden aufgegeben und widmet sich inzwischen dem Rennsport. Mit herben Verlusten, die das Gut kaum noch abfangen kann. Entsprechend schlecht steht es um die Bilanzen. Rose schmiedet Pläne, wie sie ihr Zuhause retten könnte, stößt dabei aber auf herben Widerstand bei ihrer Tante. Die würde Rose am liebsten möglichst schnell ‚gewinnbringend‘ verheiraten. Danach steht Rose so gar nicht der Sinn. Und das liegt nicht nur daran, dass sie Schmetterlinge im Bauch hat, wenn sie dem Falkner Josh Fraser gegenübersteht, mit dem sie eine tiefe Freundschaft aus Kindertagen verbindet. Aber auch er hat sich verändert. Und es gibt da ein Geheimnis, das zwischen den beiden steht. Ich kann versprechen, dass es spannend, dramatisch und romantisch wird.

Das klingt nach einer richtig guten und vor allem vielversprechenden Mischung.
Dies ist erst dein zweites derartiges Buch im Bereich „Romance“ . Anders als man es von anderen Autoren gewohnt sein mag, bringst du immer schwere Schicksalsschläge ein. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

Das Leben ist nicht immer eitel Sonnenschein. Ich möchte auch im Romance-Bereich keine zuckersüßen Liebesgeschichten schreiben. Meine Protagonisten sollen sich entwickeln, an Stärke gewinnen durch die Widrigkeiten, gegen die sie ankämpfen müssen. Ich mag Charaktere, die auch ihre Schattenseiten haben oder mit Dämonen aus ihrer Vergangenheit kämpfen müssen. Bei meiner ersten Romance war es ja wirklich ein Drama, weil die Hauptfigur todkrank war. Diesmal sind es eher materielle Probleme und ein Geheimnis, das die aufblühende Liebe belastet. Wenn ich meine Romane und Kurzgeschichten grob überfliege, gibt es kaum eine Geschichte, die nicht das ein oder andere Quäntchen Drama in sich trägt. Es gehört für mich zum Leben dazu und macht die Figuren authentischer. Dazu kommt, dass ich mir Geschichten im Grunde nie ausdenke. Es ist vielmehr so, dass die Figuren zu mir kommen und mir ihre Schicksale erzählen. Und bisher hatte nunmal jeder von denen sein Päckchen zu tragen. 😉

Wie im wahren Leben. 🙂
Als Schauplatz hast du die schottischen Highlands gewählt. Hat Stonehaven für dich eine besondere Bedeutung?

Die Highlands insgesamt haben für mich eine besondere Bedeutung. Ich war einmal dort für zehn Tage. Geplant waren eigentlich nur sieben, aber wer sich noch erinnern kann, es gab da mal eine isländischen Vulkan, der dunkle Aschewolken ausgespuckt hat, sodass der Flugverkehr über den britischen Inseln praktisch tot war. Genau zu dieser Zeit war ich dort.

Schottland ist einfach wundervoll. Die Landschaft malerisch und atemberaubend. Man spürt die Geheimnisse und die Geschichte des Landes hautnah mit jedem Schritt. Ich sage immer, es ist die Heimat meines Herzens und meiner Seele. So fühlte es sich damals an, als ich in Edinburgh aus dem Flugzeug stieg, und mit jedem Kilometer weiter Richtung Norden wurde dieser Eindruck stärker.

Stonehaven und Umgebung habe ich deshalb ausgesucht, weil sich hier alles sammelte, was ich für den Roman brauchte. Landschaftlich ebenso wie von den Sehenswürdigkeiten her. Außerdem gibt es hier eine schottische High Society und nicht zu vergessen den Grund und Boden, auf dem man Pferde züchten und trainieren kann und später – wie von Rose angedacht – in die Tourismusbranche einsteigen kann. Somit war Stonehaven einfach ideal, wobei Withurst Hall ja ein ganzes Stück außerhalb liegt.

Man merkt dir richtig deine Leidenschaft für diese Gegend an. 🙂
Kannst du uns ein bisschen mehr über Rose, Josh und Richard erzählen? Was verbindet vor allem Rose und Josh?

Josh hat für Rose die Rolle des großen Bruders übernommen, als ihre Eltern starben. Sie waren viele Jahre unzertrennlich, bis Rose dann aufs Internat und später auf eine Uni in Amerika geschickt wurde.

Joshs Mutter ist bis zu ihrem Tod die Haushälterin auf Withurst Hall gewesen, sein Vater hatte die Falknerei und Jagdaufsicht, die Josh nach dessen Tod dann übernommen hat.

Als Rose und Josh ins Teenageralter kamen, veränderte sich die Chemie zwischen ihnen. Wenn die Hormone verrücktspielen, zicken Frauen schon mal ein bisschen rum. Und die Jungs versuchen erstmal Erfahrungen zu sammeln. Es hat ziemlich gefunkt zwischen den beiden, allerdings nicht in positiver Hinsicht.

Alles wird auf Null gesetzt, als Rose erwachsen zurückkehrt und sich die beiden wieder begegnen. Sie sind jetzt zwei reife Menschen, die gelernt haben, Verantwortung zu übernehmen, weil das Leben einem eben nicht immer nur Milch und Honig schenkt. Sie müssen lernen, damit umzugehen, haben beide ihre eigenen Pläne und Ziele. Rose konzentriert sich ja vor allem darauf, den Bankrott abzuwenden und Withurst Hall für Touristen attraktiv zu machen. Dabei muss Josh seinen Platz finden.

Richard ist einer von Tante Eileens Wunschkandidaten für eine arrangierte Ehe. Eigentlich ist er DER Wunschkandidat, weil er die Millionen schwere Weberei seiner Familie erben soll. In Eileens Welt wäre dies die einfachste Möglichkeit, eine Pleite abzuwenden und den gewohnten Luxus aufrechtzuerhalten. Rose mag Richard zwar, was auf Gegenseitigkeit beruht, aber ihr Stolz steht den Plänen ihrer Tante erstmal gründlich im Weg.

Wer schon ein paar deiner Bücher kennt, dem wird auffallen, dass Pferde dort öfters mal eine Rolle spielen. Magst du uns etwas zum Unterschied zwischen den Jagdpferden und den Rennpferden erzählen? Haben Pferde in deinem Leben eine besondere Bedeutung?

Ich liebe Pferde. Und ja, auch in meinem Leben gibt es eines. Meine Stute Sha’Re, mit der ich sogar mal selbst ein Fohlen gezogen habe. Ghalan ist inzwischen aber bei sehr lieben Menschen, die seinem Eifer besser gerecht werden, als ich es konnte. Trotzdem darf ich Teil seines Lebens bleiben, was sehr schön ist.

Die Jagdpferde im „Falken“ sind Irish Hunter. Elegante, leistungsstarke und vor allem sprunggewaltige Warmblüter, die in Großbritannien gerne für Fuchsjagden, aber auch sonst für den Jagd- und den Springsport eingesetzt werden. Sie sind deutlich schwerer als die Vollblüter, die Eileen auf die Rennbahn schickt. Es ist nicht unüblich, Warmblut-Zuchtlinien mit Vollblütern zu veredeln. Rennpferde sind zäh und nervenstark, darüberhinaus von grazilerem Körperbau und sehr wendig. Warmblüter sind etwas schwerer im Körperbau und gerade für den Sport versucht man oft, sie etwas „leichter“ zu halten, daher kreuzt man Vollblutlinien ein.

Im „Falken“ wird früh deutlich, dass man mit Rennpferden schneller Geld verdienen kann als mit Huntern, weil sie meist bereits zweijährig auf die Bahn geschickt werden. Jagdpferde erhalten eine gänzlich andere Ausbildung, weil es bei ihnen um mehr als um Tempo geht. In der Regel werden sie mit drei bis vier Jahren gestartet.

Die Geschwindigkeit weitet sich auch auf die Lebensdauer oder vielmehr die Leistungsdauer der Pferde aus. Vollblüter müssen schnell und jung hohe Leistungen bringen, gehen aber auch entsprechend früh wieder raus aus dem Sport, während bei Huntern alles etwas gemächlicher läuft und sie auch im hohen Alter noch im Sport eingesetzt werden.

Ich möchte jetzt aber niemanden mit Details aus Pferdezucht und –sport langweilen. Tatsächlich sind die Pferde ein Nebenstrang im Roman, wenn auch ein wichtiger. Aber der Kern der Handlung ist ein anderer.

Liebe Tanya, vielen herzlichen Dank, dass du all meine Fragen so ausführlich beantwortet hast.

Nun haben wir noch ein Gewinnspiel für euch.
Die liebe Tanya stellt ein Überraschungspaket zur Verfügung.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, verratet mir in einem Kommentar, welchen der vorgestellten Charaktere ihr am interessantesten findet!

Wer zusätzlich noch unter den entsprechenden Posts bei Facebook  und/oder Instagram kommentiert, die Beiträge liked, das Gewinnspiel teilt und den Seiten dort folgt, bekommt jeweils ein Extralos.

Eure Areti


Teilnahmebedingungen:
– Das Gewinnspiel läuft bis zum 22.04.2020 um 23.59 Uhr.
– Das Gewinnspiel findet auf dem Blog statt, Extralose sind über Facebook und Instagram möglich.
– Es wird einen Gewinner geben.
– Facebook und Instagram haben nichts mit dem Gewinnspiel zu tun.
– Der Gewinner wird innerhalb von 3 Tagen auf den Seiten bekannt gegeben.
– Meldet sich der Gewinner nicht innerhalb von 48 Stunden nach Verkündigung, wird neu ausgelost.
– Gewinnspielteilnahme ab 18 oder mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten.
– Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass im Gewinnfall der Name veröffentlicht wird.
– Die erhobenen Daten des Gewinners (Name, E-Mail-Adresse, Adresse) werden nur zur Übermittlung des Gewinnes genutzt und nach Versand des Gewinnes unverzüglich gelöscht.
– Versand innerhalb Deutschlands.
– Keine Haftung für Schäden oder Verlust auf dem Postweg.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.


©
Cover: Edel Elements
Autorenfotos: Tanya Carpenter
Gewinnspielbild: Areti

18 Gedanken zu „[Buchvorstellung mit Gewinnspiel] Interview mit Tanya Carpenter zu “Der Herbst des Falken”

  1. Hallo Katha,
    vielen Dank für dieses wundervolle Interview und damit natürlich auch vielen Dank an Tanya für die ausführlichen und informativen Antworten! 🙂 Ihr habt mich richtig neugierig auf das Buch gemacht 😀 Erst dachte ich: oh das ist bestimmt historisch und wäre damit nicht so ganz mein Genre, aber ich konnte mich im Laufe des Interviews ja vom Gegenteil überzeugen. 😉
    Übrigens finde ich den Handlungsort toll: ich war selbst noch nie in Schottland, aber schon von dem, was ich hier gelesen habe, klingt es wundervoll und man kann sich bestimmt so richtig wegträumen, auch wenn die Geschichte nicht so harmonisch und ruhig zu werden scheint.
    Einen Favoriten bei den Personen zu wählen, fällt mir echt schwer. Man hat zwar einen kurzen Einblick, aber was bewegt und beschäftigt sie so wirklich, wie entwickeln sie sich usw… das erfährt man ja noch nicht – was absolut richtig ist, niemand will gespoilert werden, aber macht die Entscheidung natürlich nicht so einfahc.
    Ich glaube, ich würde im Moment Josh den Vorzug geben. Warum? Erstens, er ist ein Mann 😀 Nee aber Spaß beiseite, er hat beide Eltern verloren, ich mag ihn gern mal in den Arm nehmen und drücken! Das stelle ich mir sooo schwer vor, er scheint mir eigentlich noch nicht in dem Alter zu sein, in dem man beide Elternteile verloren haben sollte 🙁 Und auch die Falknerei fasziniert mich. Es klingt einfach alles sehr interessant. Daher tja Josh 😀
    Liebe Grüße
    Dana

  2. Ich schwanke zwischen Rose und Josh. Das Geheimnis das zwischen beiden steht macht mich neugierig. Vielleicht sind sie ja verwandt? Und wie wird es Rose gelingen das Gestüt zu retten? Vielleicht ist die Glücksfee mir wohlgesonnen und ich kann das Buch dann verschlingen

  3. Ich finde Rose McBain am interessantesten, weil sie eine Metamorphose durchlebt, weil sie mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, die sie meistern muss. Man begegnet also in der Figur dem prallen Lebenb, und die Gefühle kommen auch nicht zu kurz. Wunderbar.

  4. Hallo und vielen Dank für diesen interessanten Beitrag und das schöne Gewinnspiel! Ich finde Josh als Charakter am interessantesten, vor allem in seiner Beziehung zu Rose. Hier finde ich vor allem die Entwicklung der Beziehung der beiden zueinander spannend. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Entwicklung die schöne Geschichte trägt.

    Liebe Grüße und alles Gute
    Katja

  5. Hallo Areti,

    Vielen lieben Dank dir und Tanya für die ausführliche und etwas andere Buchvorstellung.
    Das klingt alles sehr interessant. Vor allem auch mit der Falknerei.

    Aus diesem Grund würde ich mich auch für Josh entscheiden.

    Liebe Grüße,
    Karl

  6. ich habe interessiert die Buchvorstellung gelesen und ich gestehe ich möchte gerne mehr.
    Ich finde Rose sagt mir als Charakter am meisten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.