[Rezension] A single word (L.O.V.E., Band 2) von Ivy Andrews

[Rezension] A single word (L.O.V.E., Band 2) von Ivy Andrews

Werbung | Rezensionsexemplar


Titel: A single word
Autor: Ivy Andrews
Verlag: blanvalet
Preis: E-Book 9,99€ / Broschiert 12,99€
Seitenzahl: 512
Weitere Informationen bei randomhouse

[Klappentext]
Ein einziges Wort kann dein Leben für immer verändern …

Als Oxy den Bruder ihrer neuen Mitbewohnerin Ella kennenlernt, weiß sie sofort, dass Henri nichts als Ärger bedeutet. Denn der gut aussehende Erbe des Modeunternehmens »French Chic« steht nicht nur im Ruf, ein notorischer Frauenheld zu sein, er verhält sich auch wie der weltgrößte Rüpel. Was Oxy nicht weiß: Henri hütet ein dunkles, traumatisches Geheimnis. Gefühle will er nicht zulassen, und dennoch weckt die schlagfertige Oxy etwas in ihm – etwas, dem sich Oxy all seiner Sabotageversuche zum Trotz ebenfalls nicht entziehen kann …


“A single word” von Ivy Andrews ist der zweite Band der neuen L.O.V.E.-Reihe.
Nachdem ich schon einige Bücher der Autorin, die auch als Ava Innings schreibt, gelesen habe, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Vor allem, weil ich auch durch den ersten Band der Reihe super neugierig auf Oxy geworden bin. Und eines kann ich ganz eindeutig sagen: Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut begeistert und konnte absolut mit dem ersten Band mithalten, obwohl die Erwartungen sehr hoch waren. Denn das erste Buch war für mich das beste, das ich bisher von der Autorin gelesen habe.

Das Schöne an dieser Reihe ist, dass man sie nicht zwingend in dieser Reihenfolge lesen muss. Jeder Band enthält eine in sich abgeschlossene Liebesgeschichte.
Wenn man jedoch in keinster Weise gespoilert werden möchte, dann sollte man die Reihenfolge einhalten.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Oxy und Henri in Ich-Erzählung beschrieben. Jeweils ein Kapitel wird dem jeweiligen Charakter gewidmet. Da die Kapitel relativ lang sind (teilweise bis zu fünfzig Seiten), erlebt man immer einen großen Abschnitt mit den beiden Charakteren mit, bevor es zum anderen wechselt.
Diese Erzählweise hat mir sehr gut gefallen, denn man bekommt ganz genau mit, was in Oxy und Henri vorgeht, wie sie sich fühlen und worüber sie nachdenken.
Es hat zum einen den Vorteil, dass man natürlich mehr weiß als die beiden, da man die jeweils andere Seite auch miterlebt, zum anderen, dass man die Charaktere über längere Zeit begleitet und sie besonders gut kennenlernen kann.

Mode ist in diesem Buch ein großes Thema. So schaut man den Protagonisten dabei über die Schulter, wie sie ihre Ideen entwickeln, verwerfen, abändern und umsetzen. Es ist alles so unfassbar bildhaft, dass man das Gefühl hat, man wäre mitten unter ihnen. Ich konnte mir beim Lesen alles haargenau vorstellen und es lief wie ein Film vor meinen Augen ab.

Und nicht nur in Sachen Mode sind die Beschreibungen sehr anschaulich gelungen, auch was all die Figuren dieses Buches betrifft, hat man eine ganz klare Vorstellung davon, wie sie aussehen und was ihren Charakter ausmacht. So kommt es dazu, dass man auch die drei anderen jungen Frauen Libby, Val und Ella, mit denen sich jeweils die anderen drei Bände befassen, immer besser kennenlernt.

Auch der Schreibstil von Ivy Andrews ist sehr angenehm zu lesen, denn er ist besonders flüssig und locker-leicht. So ist es absolut kein Problem, dass die Kapitel teilweise recht lang sind. Innerhalb weniger Tage habe ich das Buch in mich aufgesogen, da es so fesselnd ist.

Das düstere Geheimnis von Henri, das in diesem Buch eine bedeutende Rolle spielt, war ein sehr spannender Aspekt der Geschichte. Ich habe schon recht früh geahnt, womit es ungefähr zu tun haben muss, da Ivy Andrews wirklich gute Hinweise legt. Aber wie das alles zusammenhängt und was vor allem eine Person dort für eine Rolle spielt, das hätte ich so niemals vermutet und ich wurde somit sehr überrascht. Daher habe ich es nicht als negativ empfunden, dass ich die eine Sache erahnt habe, sondern fand es sogar sehr gut, dass meine Vermutungen erfüllt wurden.

Manche Szenen hat man so schon im ersten Band erlebt und lernt sie nun aus einer anderen Perspektive kennen. Das hat mir sehr gut gefallen, denn es kamen so noch einige neue Einblicke hinzu.


Mir hat “A single word” von Ivy Andrews sehr gut gefallen, da das Buch eine wundervolle Liebesgeschichte und ein dramatisches Geheimnis mit dem Thema Mode vereint und zudem auch die Nebencharaktere, mit denen sich die anderen Bände befassen, eine größere Rolle spielen. Somit ist das Buch sehr fesselnd, abwechslungsreich und hält viele Geschichten bereit.
Ich bin sehr gespannt auf die Folgebände und kann es kaum erwarten, sie zu lesen.

Daher gibt es von mir eindeutig:

Vielen herzlichen Dank an Ivy Andrews und den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: blanvalet
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.