[Rezension] Ainias Geheimnis von Dani Aquitaine

[Rezension] Ainias Geheimnis von Dani Aquitaine

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Ainias Geheimnis
Autor: Dani Aquitaine
Verlag: tredition
Preis: E-Book 2,99 / Taschenbuch 9,99€
Seitenzahl: 264
Weitere Informationen bei Dani Aquitaine

[Klappentext]
“Plötzlich … war da greifbares Glück. Freude. Hoffnung. Vielleicht hatte das Leben doch noch mehr für mich auf Lager als lebenslänglich Themiskyra.” Fernab der modernen Gesellschaft, verborgen von dichten, grünen Wäldern liegt Themiskyra, eine Stadt von Frauen, die schon seit Jahrtausenden harmonisch und im Einklang mit der Natur leben: Die Amazonen. Doch der Alltag in Themiskyra ist nicht immer leicht. Die Unabhängigkeit der weltfernen Amazonensiedlung bringt viele Entbehrungen mit sich, und das Leben dort langweilt die 17-jährige Ainia. Viel lieber reitet sie in die nahe Kleinstadt, wo sie schließlich auf den charmanten Kassian trifft, der ihr eine Welt voller Luxus und Glamour zeigt. Im Geheimen setzen sie ihre Treffen fort, denn den Frauen von Themiskyra ist es verboten, sich zu verlieben. Als unerwartet ein kleines Vermögen in Ainias Besitz gelangt, ahnt sie nichts von den schicksalhaften Konsequenzen und dem Unheil, das der Reichtum mit sich bringt. Schon bald muss sie eine Entscheidung treffen, die ihr Leben verändern wird – das möglicherweise mehr für sie bereithält, als sie sich jemals erhofft hatte …


“Ainias Geheimnis” von Dani Aquitaine ist ein faszinierender Auftakt einer 4-bändigen Amazonen-Reihe. Ich kann es gar nicht anders sagen: Ich liebe es! Es ist jetzt schon eines meiner Highlights für 2019.

Ich liebe die griechische Mythologie und bin immer wieder hingerissen, wenn Romane dieses Thema aufgreifen. Völlig neu für mich war es jedoch, dass in einem Roman die Welt der Amazonen behandelt wird – und dies nicht im antiken Griechenland, sondern im Hier und Jetzt. Die Amazonen leben mitten unter uns in ihrer kleinen Stadt Themiskyra. Dort leben sie im Einklang mit der Natur und sind größtenteils abgeschnitten von unserer modernen, technischen Welt.

Wir erleben die Geschichte aus der Sicht von Ainia in Ich-Erzählung mit. Ainia, die gerne mal die Regeln bricht, selbstbewusst ist und sich in die Welt der anderen Menschen wagt. Durch sie lernt man unsere Welt neu entdecken und sieht alles ganz durch ihre Augen – durch die Augen einer Amazone, die abgeschnitten von Männern (außer ein paar Knechten) lebt und von moderner Technik keine Ahnung hat.
Es macht Spaß, alles gemeinsam mit ihr zu entdecken. Und doch muss man dabei des Öfteren Angst um sie haben, da sie die Begabung hat, sich von einer Gefahr in die nächste zu begeben. So kommt es, dass man sie manchmal nur noch schütteln und rufen möchte: Mädchen, warum tust du das!? Mach das nicht!

Der Schreibstil ist locker-leicht, angenehm und sehr flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte das Buch gar nicht aus den Händen legen – zum einen, weil es so gut geschrieben ist, zum anderen, weil es unaufhaltsam spannend bleibt und sich mehr und mehr zuspitzt.

Dani Aquitaine schafft es, den Leser in die Welt der Amazonen mitzunehmen und lässt einen alles ganz genau sehen. Durch ihre Beschreibungen bekommt man einen ganz genauen Einblick in die Welt der Amazonen, in die moderne Welt und in die verschiedenen Charaktere. Man kann sich alles ganz genau vorstellen und ist völlig gefesselt.

Das Ende ist so dramatisch und spannend, dass man gar nicht anders kann, als möglichst schnell den zweiten Band zu lesen. Bei mir liegt er auch schon passend bereit und es geht bald los.


“Ainias Geheimnis” von Dani Aquitaine ist eine fesselnde, faszinierende und unheimlich spannende Geschichte über eine Jugendliche aus dem Volk der Amazonen, die gerade beginnt, die Welt für sich zu entdecken und dabei in schlimme Gefahren gerät.
Mir hat es sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band weiter geht.

Daher gibt es eindeutig:

Vielen lieben Dank an Dani Aquitaine für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: Dani Aquitaine
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

9 Gedanken zu „[Rezension] Ainias Geheimnis von Dani Aquitaine

  1. Hallo und guten Tag,

    immer wieder interessant die Covergestaltung.
    Da gibt es nur Mädchen/Frauen von überwältigender Schönheit oder?
    Glatte Haut und ebenmäßiger Teint……grins…

    LG..Karin…

    1. Liebe Karin,
      das liegt bestimmt daran, dass die Amazonen sich immer gesund ernähren und ganz viel an der frischen Luft sind Aber, ganz in Ernst – ich verstehe Deinen Standpunkt, ein Buch mit einer pickligen Heldin vorn drauf würde jedoch wahrscheinlich niemand gern kaufen … ‍♀️

      1. Hehe, das wollte ich auch gerade schreiben.

        Ich kann dich da absolut verstehen, liebe Karin, und du hast sicherlich recht damit. Allerdings ist dies genau das, was bei den Lesern zieht.

        Oder meinst du, viele Leser würden das Buch noch lesen wollen, wenn die Protagonistin mit pickligem Gesicht, fettigen Haaren und Doppelkinn abgebildet wäre?

        Liebe Grüße,
        Areti ❤️

  2. Hallo Dani und Areti,

    klar weiß ich um diese Problematik, aber in diesem Punkt wäre mir persönlich etwas mehr Ehrlichkeit von Seiten der Verlage/Covergestalter
    echt lieber als immer diese überirdischen Schönheiten……..genauso wie immer diese Männerbilder , mit Waschbrettbauch usw.

    Zu mal es ja immer heißt Frau/Leserin tut sich auch mit der Hauptfigur/ weiblich identifizieren…..äußerlich wohl eher nicht…..

    Grins…LG..Karin…

    1. Hmmm, stimmt. Das ist da manchmal dann natürlich schwierig.
      Wärst du dann eher ein Fan davon, wenn gar keine Menschen auf den Covern abgebildet sind?

      Liebe Grüße,
      Areti

  3. Hallo Areti,

    ich glaube, es wäre ein Schritt in die richtige Richtung……
    Irgendwie findet man dauert nur extreme Schönheiten usw. ist irgendwie auch ausgelutscht diese Covergestaltung, finde ich.

    O.K. käme vielleicht bei Männern noch gut an, aber welcher Mann lies Romane mit Amazonen……..

    LG..Karin…

    1. Hallo Karin,
      ich glaube, dahin geht der Trend (zumindest derzeit) auch. Es gibt viele rein typographische Cover, was mir auch gut gefällt. Ich persönlich habe nur die Erfahrung gemacht, dass Cover (und auch Werbung) mit einem Gesicht darauf „besser funktionieren“. Nichtsdestotrotz kann ich Dich gut verstehen. Wenn ich die Bücher mal umgestalte, werde ich an Dich denken 🙂
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.