[Rezension] BLACKOUT. Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg

[Rezension] BLACKOUT. Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg

Werbung | Rezensionsexemplar


Titel: BLACKOUT. Morgen ist es zu spät
Autor: Marc Elsberg
Verlag: blanvalet
Preis: Ebook 9,99€ / Taschenbuch 10,99€ / Gebunden 19,99€
Seitenzahl: 800
Weitere Informationen bei blanvalet

[Klappentext]
An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt …


“BLACKOUT – Morgen ist es zu spät” von Marc Elsberg ist ein spannender Technik-Thriller, der mich zum Teil sehr in seinen Bann gezogen hat, stellenweise aber etwas zu weit ausholt.

Wie abhängig wir Menschen heutzutage von der Technik sind und was es für gravierende Folgen haben kann, wenn einmal nicht alles so funktioniert, wie wir es gewohnt sind, kann man in diesem Thriller hautnah miterleben.

Die Geschichte wird an vielen verschiedenen Schauplätzen und aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt. Auch wenn Piero Manzano hier eindeutig die Hauptrolle innehat, gibt es zahlreiche Charaktere, die eine bedeutende Rolle spielen. Dies ist daher kein Buch, das man mal eben so nebenbei lesen kann. Man sollte wirklich mit Aufmerksamkeit dabei sein. Ein Personenverzeichnis wäre hier sicherlich hilfreich gewesen.

Dadurch, dass man hautnah miterlebt, was alles passieren kann, sollte es zu einem völligen Blackout in ganz Europa kommen, und vor allem auch, wie schnell diese Folgen eintreten können – Folgen, an die man im Traum nicht denken würde, ist es vom Anfang bis zum Ende sehr spannend. An manchen Stellen zieht sich die Geschichte allerdings sehr, da technische Tatsachen bis ins kleinste Detail beschrieben werden, was nicht überall wirklich nötig ist. Dennoch blieb es sehr spannend.

Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen.
Auch die Personen sowie die verschiedenen Schauplätze wurden so gut beschrieben, dass ich mir ein gutes Bild davon machen konnte.


Insgesamt hat mir “Blackout” wirklich gut gefallen, da es sehr vielschichtig und gut recherchiert ist und vor allem sehr realistisch nahebringt, welche Auswirkungen ein derart großer Stromausfall über eine längere Zeit für uns Menschen haben könnte. Ich kann das Buch weiterempfehlen und werde sicherlich bald noch mehr Bücher von Marc Elsberg lesen.

Daher gibt es von mir:

Vielen Dank an blanvalet und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

 


©
Cover: blanvalet
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

2 Gedanken zu „[Rezension] BLACKOUT. Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg

  1. Hallo Katharina,

    jetzt bin ich auch endlich dazu gekommen, deine Rezension zu lesen. Du hast recht, zum nebenbei Lesen ist das kein Buch. Ich habe es damals relativ zügig in wenigen Tagen gelesen, da ging es auch mit dem Überblick über die Figuren.
    Das neue Buch, Gier, klingt auch schon wieder ziemlich gut. Vielleicht lese ich dann auch mal wieder einen Thriller.
    Viele Grüße
    Anja

    1. Liebe Anja,

      Vielleicht sollte ich versuchen, das nächste Buch von ihm deutlich schneller zu lesen, dann wird es vielleicht einfach mit dem Überblick bei den Personen.

      Oh ja, das neue klingt wirklich wieder sehr gut.

      Liebe Grüße,
      Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.