[Rezension] Cats in High Heels von Tanya Carpenter

[Rezension] Cats in High Heels von Tanya Carpenter

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Cats in High Heels
Autor: Tanya Carpenter
Verlag: Fabylon
Preis: E-Book 4,99€ / Taschenbuch 14,90€
Seitenzahl: 204
Weitere Informationen bei Fabylon

[Klappentext]
Dass die Welt der Mode eine magische ist, war Leonie Fellon schon immer klar. Darum hat sie auch den Traum, Designerin zu werden. Doch als No-Name aus einem kleinen Kaff in Idaho mit wenig Geld und entsprechend schlichtem Outfit wird sie in der Mode-Metropole New York nicht ernst genommen. Erst das Interesse von Star-Designer Leonardo scheint sie ihrem Ziel näher zu bringen. Aber weit gefehlt. Er stiehlt ihre Entwürfe, um sie als seine eigenen zu verkaufen und verhöhnt Leonie auf der Präsentation, als sie versucht, ihn zur Rede zu stellen.
Leonardo ist unantastbar, denn er hat einen dämonischen Pakt geschlossen. Mit der Unterstützung finsterer Mächte plant er, das derzeitige Top-Modelabel Robertico auszustechen und seine eigene Marke in den Olymp der Modewelt emporzuheben. Dafür kommen ihm Leonies Modelle gerade recht.
Geknickt tritt sie den Rückzug an und überlegt, wieder nach Hause in ihren Job als Änderungsschneiderin zurückzukehren. Da läuft ihr der sprechende schwarze Kater Sage über den Weg.
Und damit beginnt das magische (Fashion-) Abenteuer …


“Cats in High Heels” von Tanya Carpenter ist ein fantasievoller Roman über die Modewelt, Intrigen und einen Werkater, dem keiner widerstehen kann.

Das Cover des Buches und auch die Illustrationen im Buch gefallen mir leider überhaupt nicht. Aber man sollte sich vom Cover nicht abschrecken lassen, wenn man den Stil nicht so sehr mag, denn es kommt auf den Inhalt an und der ist wirklich toll.

Die Kapitel sind zum Teil aus Leonies Sicht in Ich-Erzählung geschrieben, zum Teil aber auch aus der Sicht des Werkaters Sage. Dies hat den Vorteil, dass man als Leser mehr weiß als Leonie, was das Ganze noch interessanter macht. Denn Leonie hält Sage nur für einen Kater, der sprechen kann. Dass er sich normalerweise auch in einen attraktiven Mann verwandeln kann, verschweigt dieser ihr.
Für den Leser führt das zu einigen witzigen Situationen, denn manches wäre so sicherlich nicht geschehen, wenn die Protagonistin gewusst hätte, dass ihr Gegenüber nicht nur ein einfacher Kater ist.

Leonie macht in diesem Buch eine große Wandlung durch.
Sie ist eine talentierte Designerin, die bisher noch nicht Fuß fassen konnte. Durch einen Zufall begegnet sie Leonardo, der ihr Talent sofort entdeckt und es schamlos für sich ausnutzt. Doch gegen ihn kann sie einfach nicht ankommen und will schon einfach aufgeben, bis ihr dann Sage begegnet, der in ihr den Kampfgeist weckt.

Sage ist selbstbewusst, einfallsreich und für jeden Spaß zu haben. Er ist ein Typ zum Pferde stehlen. Pferde stehlen? Ach was, lieber Dinge, die man in der Modewelt gebrauchen kann. 😀
Nicht nur als Kater, sondern auch als Mann scheint er so gut wie jede Frau herumzukriegen und unwiderstehlich zu sein.
Mit ihm gelangt man in die eine oder andere lustige Situation, da er kein Blatt vor den Mund nimmt und sich das nimmt, was er möchte.

Die ganze Zeit fragt man sich als Leser: Wann kommt wohl das Geheimnis raus? Wann erfährt Leonie, dass er nicht nur ein Kater ist? Und vor allem: Kann er ihr helfen, Leonardo zu stürzen und sie in die Modewelt bringen?
Es bleibt spannend.


“Cats in High Heels” von Tanya Carpenter ist eine spannende, humorvolle und fantasiereiche Geschichte, die einem nicht nur einen Einblick in die Modewelt gibt, sondern auch für viel Unterhaltung und einige Lacher sorgt.
Ich kann das Buch definitiv weiterempfehlen.

Daher gibt es von mir:

Vielen lieben Dank an Tanya Carpenter für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: Fabylon
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel  

Ein Gedanke zu „[Rezension] Cats in High Heels von Tanya Carpenter

  1. Hallo Katha,
    ich muss ja gestehen, das Cover hätte mich nie dazu gebracht, mir das Buch genauer anzusehen. Ich finde es, ebenso wie du, nicht wirklich ansprechend. Dafür klingt es umso spannender und witziger, was du über die Story an sich dann schreibst 🙂 Ich bin jetzt zwar nicht so modevernarrt, aber man kann vielleicht trotzdem seinen Spaß mit dem Buch haben. Danke für die schöne Vorstellung!
    LG Dana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.