[Rezension] Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch von Dinah Buchholz

[Rezension] Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch von Dinah Buchholz

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch
Autor: Dinah Buchholz
Verlag: riva
Preis: E-Book 15,99€ / Gebunden 19,99€
Seitenzahl: 256
Weitere Informationen beim riva Verlag

[Klappentext]
Hört man Kürbissaft und Kesselkuchen, fühlt man sich sogleich in die Große Halle der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei versetzt. Dabei hat die kulinarische Welt der Zauberer und Hexen noch viel mehr zu bieten: Von Felsenkeksen über Butterbier bis hin zu Siruptorte und deftigem Braten enthält jeder der 7 Bände eine Vielzahl an Rezepten für jede Tageszeit und jede Lebenslage. Das inoffizielle Harry-Potter-Kochbuch versammelt über 150 magische Rezepte, leicht umsetzbar und Schritt für Schritt erklärt. Mit diesem Buch braucht man keine Hauselfen, um ein leckeres Gericht zuzubereiten, das sogar einen finsteren Kobold zum Lächeln bringen kann. Das unverzichtbare Geschenk für jeden Fan!


“Das inoffizielle Harry Potter Kochbuch” ist sehr ausführlich und informativ – ein absolutes Muss für alle Potterheads.

Die Rezepte sind in 10 Kapitel unterteilt:
1. Gutes Essen mit bösen Verwandten
2. Tafelfreuden in der Winkelgasse
3. Zweischenmahlzeit im Zug
4. Rezepte von einem Halbriesen und einer Elfe
5. Leckeres von der Lieblingsköchin
6. Frühstück vor dem Unterricht
7. Mittag- und Abendessen in der Großen Halle
8. Desserts und Snacks in der Schule
9. Festtagsschmaus
10. Imbiss im Dorf

Die Rezepte sind alle sehr übersichtlich aufgebaut.
Zunächst wird erzählt, in welcher Situation das jeweilige Gericht im Verlauf der Harry Potter Geschichte gegessen wird oder vorkommt. Dies wird sogar mit Buch- und Kapitelangabe belegt, sodass man die Situationen nochmal nachlesen kann.
Links ist dann auf einer Schriftrolle der geschichtliche Hintergrund zu den Rezepten abzulesen. Daneben sind die Zutaten aufgelistet.
Es folgt Schritt für Schritt die Zubereitung der Speisen. Dies ist sehr verständlich ausgedrückt, sodass man die Gerichte gut nachkochen kann.
Am Ende steht immer eine Angabe, wie viele Portionen, Kekse, Pasteten oder Laibe die Rezepte ergeben.

Das Einzige, was mir an diesem Buch fehlt, sind Bilder. Denn es gibt bei keinem einzigen Rezept ein Foto davon, wie die Gerichte am Ende aussehen sollen. Das finde ich etwas schade, da man sich dadurch oft die Anregung holt und noch mehr Lust bekommt, die Rezepte nachzukochen. So muss man sich erstmal ein wenig durchlesen, was genau das Einzelne dann beinhaltet.

Am Ende des Buches befindet sich allerdings ein Register, das die Auswahl nach den passenden Rezepten erleichtern kann. Dieses ist nämlich alphabetisch nach den Zutaten geordnet, die in den Gerichten verwendet werden. Und unter den Zutaten und Schlagworten (z.B. Dumbledore oder Dursleys) stehen dann die einzelnen Gerichte.


Ich kann dieses Harry-Potter-Kochbuch auf alle Fälle weiterempfehlen, auch wenn es keine Fotos der Gerichte hat, denn es ist sehr abwechslungsreich, bezieht sich auf Szenen aus den Büchern und hält einige weitere Informationen zu den Speisen bereit. Zudem ist es sehr übersichtlich aufgebaut und die Rezepte sind verständlich erklärt.

Daher gibt es:

Vielen herzlichen Dank an den riva Verlag für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: riva
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.