[Rezension] Das Raunen der Berge von Mira Valentin und Kathrin Wandres

[Rezension] Das Raunen der Berge von Mira Valentin und Kathrin Wandres

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Das Raunen der Berge
Autor: Mira Valentin und Kathrin Wandres
Verlag: Impress
Preis: E-Book 3,99€ / Taschenbuch 12,99€
Seitenzahl: 317
Weitere Informationen bei Carlsen

[Klappentext]
**Die Bestimmung der Farben**
Eigentlich dachte Jessi, sie hätte Keloria für immer hinter sich gelassen. Doch als sie erfährt, dass jegliche Rottöne und somit die Liebe aus der einst prächtigen Farbenwelt verschwunden sind, fühlt sie sich dafür verantwortlich, die Emotionen zurückzuholen. Trotz lauernder Gefahr und einstigen Widersachern, mit denen sie ein Wiedersehen eigentlich gern vermeiden möchte, macht sie sich ein zweites Mal auf nach Keloria, um die Farbbewahrerin Magenta zu retten. Dort angekommen lernt sie nicht nur eine neue unsichtbare Freundin kennen, sondern trifft auch den geheimnisvollen Torwächter Ciaran wieder, dessen düstere Aura und türkisfarbene Augen sie einst so verzaubert haben…

“Das Raunen der Berge” von Mira Valentin und Kathrin Wandres ist ein bezaubernder Fantasyroman, der den Leser von der ersten Sekunde an mitnimmt und in die Welt des Romans entführt, aus dem man gar nicht mehr auftauchen möchte. Es ist der zweite und letzte Band der Keloria-Saga.

Das Cover des Buches ist wunderschön und passt perfekt zu der zauberhaften Welt von Keloria und auch zum ersten Band. Im Zentrum sieht man wieder ein Einhorn, welches auch im Buch eine bedeutende Rolle spielt. Diesmal sind im Hintergrund jedoch auch die Berge zu sehen, sodass es sehr gut zum Inhalt des zweiten Bandes passt.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht der zwei Protagonisten Jessi und Ciaran jeweils aus der Ich-Perspektive geschrieben. Somit merkt man gar nicht, dass hier zwei Autorinnen am Werk waren, da sich logischerweise mit dem Wechsel zwischen den Charakteren und deren Eigenarten auch die Schreibweise ändert.
Dies macht es dem Leser auch besonders leicht, sich in die jeweilige Person hineinzuversetzen, mit ihr mitzufiebern und vor allem mitzufühlen. Alle Gedanken und Gefühle der Protagonisten sind nachvollziehbar und sorgen dafür, dass man sich mit ihnen verbunden fühlt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und besonders flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge. Durch den mitreißenden Schreibstil, die zwei verschiedenen Perspektiven und die Spannung, welche vor allem im letzten Drittel des Buches hervortritt, ist es einem unmöglich, das Buch aus den Händen zu legen.
Allerdings hat mir der erste Band noch besser gefallen als diese Fortsetzung. Denn in diesem zweiten Band nimmt die Geschichte erst relativ langsam Fahrt auf und die richtig spannenden Dinge geschehen erst im letzten Drittel. Dort ist es dann jedoch umso spannender und dramatischer.

In der Welt von Keloria, die Valentin und Wandres hier geschaffen haben, spielen Farben eine große Rolle. Man fühlt sich mitten in diese zauberhafte Welt hineingezogen und hat durch die detailreichen sowie bildhaften Beschreibungen alles ganz genau vor Augen. Und eines ist sicher: Die Welt der Farben sieht man nach diesem Buch mit ganz anderen Augen. Es wirkt auf jeden Fall über längere Zeit nach.


“Das Raunen der Berge” von Mira Valentin und Kathrin Wandres ist ein Buch, das man nicht so schnell vergisst. Die fantastische und bezaubernde Welt der Farben “Keloria”, das weiße sowie auch das schwarze Einhorn, die Spannung und die sympathischen Protagonisten reißen den Leser bis zum Ende mit und bleiben noch lange im Gedächtnis.

Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehen.

Daher gibt es diesmal von mir:

Vielen Dank an Carlsen-Impress und NetGalley für das eBook-Rezensionsexemplar.


©
Cover: Impress
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

2 Gedanken zu „[Rezension] Das Raunen der Berge von Mira Valentin und Kathrin Wandres

  1. Hallo Katha,
    ich teile deine Meinung in ziemlich vielen Punkten. Ich fand es auch etwas schade, dass es erst im letzten Drittel des Buches so richtig spannend und turbulent wird, obwohl auch vorher schon so viel Potenzial ist. Es ist ja auch nicht so, dass nichts passiert.
    Insgesamt fand ich die Dilogie auch sehr schön und man kann eine tolle Reise nach Keloria machen 🙂
    Lg Dana

    1. Liebe Dana,

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Dann bin ich nun erleichtert, dass es nicht nur mir so ging.
      Ja, eine Reise ist Keloria auf alle Fälle wert.

      Liebe Grüße,
      Areti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.