[Rezension] Devon’s Darkness. Verlorenes Herz von Ava Innings

[Rezension] Devon’s Darkness. Verlorenes Herz von Ava Innings

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Devon’s Darkness. Verlorenes Herz
Autor: Ava Innings
Verlag: -/-
Preis: E-Book 3,99 / Taschenbuch 14,99€ / gebunden 19,99€
Seitenzahl: 359
Weitere Informationen bei Amazon

[Klappentext]
Nichts ist attraktiver als ein Bad Boy mit dunklen Geheimnissen …

Das zumindest stellt Parker fest, als sie auf den Bruder ihrer Nachbarin trifft. Devon, groß und tätowiert, übt eine nahezu unwiderstehliche Anziehung auf sie aus. Parker ist allerdings von der ersten Sekunde an klar, dass er nichts als Ärger bedeutet. Daher beschließt sie, sich von ihm fernzuhalten. Leider hat sie die Rechnung ohne ihre Tochter Zoey gemacht, denn diese findet nicht nur Gefallen an Sir Lancelot, Devons zahmer Ratte, sondern versteift sich darauf, dass der Bad Boy der ideale Vater für sie sei. In der Tat hat dieser mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick scheint, doch dunkle Geheimnisse rauben ihm den Schlaf. Wird er Parker trotz allem davon überzeugen können, dass er der Richtige für sie und Zoey ist?


“Devon’s Darkness. Verlorenes Herz” von Ava Innings hat meine Erwartungen völlig übertroffen.

Ich habe ein Buch erwartet, das mit einer typischen Liebesgeschichte daher kommt, wie man sie aus all den 0815-Büchern kennt, die es mittlerweile wie Sand am Meer gibt. Doch dieses Buch war absolut anders.

Das liegt zum einen daran, dass Parker anders ist als viele Protagonistinnen, von denen man liest. Sie kommt des Öfteren in Situationen, die sicherlich jeder schonmal erlebt hat. Es ist im Buch wie im richtigen Leben und genau das ist das Schöne daran. Es muss nicht immer alles super hoch gelobt werden und wie auf Wolke 7 sein. Manchmal sind Situationen, in die sich jeder hineinversetzen kann, viel passender. Und so kam es auch dazu, dass ich mir das ein oder andere Mal dachte: Das hätte genauso gut mir passieren können! Oder: Oh ja, das habe ich auch schon erlebt!
Nicht nur einmal musste ich herzhaft lachen. Lachen in einem Liebesroman? Passt das!? Nach diesem Buch kann ich sagen: Definitiv ja! Bitte mehr davon.

Die Kapitel sind überwiegend abwechselnd aus der Sicht von Parker und Devon in Ich-Erzählung geschrieben.
So ist man den Protagonisten besonders nah, man weiß alles, was sie denken, und fiebert mit ihnen mit. Und trotz allem bleibt es die ganze Zeit sehr spannend, da Devon’s Geheimnis nur nach und nach immer mehr ans Licht kommt. Als es ganz klar war, mit allem, was dazu gehört, musste ich erst einmal schlucken. Dann habe ich darüber nachgedacht, wie ich in dieser Situation an Parkers Stelle reagiert hätte. Devon’s Geheimnis ist nämlich auch etwas, das man nicht in jedem dritten Buch liest. Das hat mich sehr überrascht.

Die Liebesszenen zwischen den beiden Protagonisten sind sehr erotisch und sinnlich. Es ist nicht zu plump oder zu übertrieben, sondern genau passend.

Ein besonderes Highlight in diesem Buch sind die Kapitelüberschriften, denn sie bestehen aus Alliterationen und geben den Inhalt somit stilistisch sehr treffend, überzeugend und nachhallend wieder.

Auch der Schreibstil war so angenehm und flüssig zu lesen, dass die Seiten nur so dahin flogen. Am ersten Tag wollte ich nur mal kurz hineinschauen und zack waren 80 Seiten durch. Dann wollte ich mir etwas mehr Zeit lassen. Hat es geklappt? Definitiv nicht. Innerhalb von 2-3 Tagen habe ich das Buch in mich aufgesogen und am Ende blieb nur noch ein Gedanke: Warum ist es schon vorbei, wo es doch so gut war?


Dies ist ein Liebesroman, der meine Erwartungen nicht nur übertroffen hat, sondern der mich völlig in seinen Bann gezogen und überzeugt hat.
Die Mischung aus Liebe, Drama, Leidenschaft und Witz ist absolut atemberaubend. Da würde ich gerne noch viel mehr von lesen.

Daher gibt es:


©
Cover: Ava Innings
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Ein Gedanke zu „[Rezension] Devon’s Darkness. Verlorenes Herz von Ava Innings

  1. Hallo Katha,
    deine Rezension macht wirklich Lust auf das Buch. Eine Liebesgeschichte, die einen auhc mal auf eine andere Weise mitnimmt und unterhält, ist wirklich erfrischend. Denn in welchem realen Leben läuft schon immer alles nach Plan? 😉 Das darf ruhig auch mal in eine Geschichte integriert werden. Ich werde mir das Buch mal merken 🙂
    Lg Dana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.