[Rezension] Die Chronik von Enyador von Mira Valentin

[Rezension] Die Chronik von Enyador von Mira Valentin

Titel: Die Chronik von Enyador | Autor: Mira Valentin
Verlag: Books on Demand
Preis: E-Book 1,99€ / Taschenbuch 7,99€ | Seitenzahl: 88
[Klappentext]
Wie entstanden die vier Völker Enyadors? Wer sind ihre Götter und was ihre wichtigsten Bräuche? Diese Chronik, niedergeschrieben von Beltain dem Mächtigen, Hexenmeister des ersten Zeitalters, enthält bislang unbekanntes Wissen über die Funktionen der Magie und die Ureinwohner des Feengebirges. Erstmals wird zudem das Geheimnis um Leyna von Aelfstan, die Mutter der Zwillinge Istariel und Isora, preisgegeben.***

Fans der Enyador-Saga erhalten in diesem Spin-Off zur Reihe zahlreiche Hintergrundinformationen über die Welt von Enyador. Empfohlener Lesezeitpunkt ist nach der Lektüre von Band 2 – “Die Wächter von Enyador”.

“Die Chronik von Enyador” von Mira Valentin ist ein unfassbar gutes Spin-Off zur Enyador-Saga, das mit zahlreichen zauberhaften Illustrationen lockt. Nachdem mich Band 1 damals schon von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat und absolut atemberaubend war und der zweite Band damit nicht nur locker mithalten konnte, sondern das Ganze sogar noch übertroffen hat, weil es noch spannender, noch düsterer, noch faszinierender war – einfach nur magisch!, musste ich natürlich das Spinn-Off zur Reihe lesen.
Das Cover, das von Alexander Kopainski entworfen wurde, passt sehr gut zu den ersten beiden Bänden, hat somit einen sehr hohen Wiedererkennungswert und hebt sich dennoch von den beiden Vorgängern ab. Diesmal zeigt es im Mittelpunkt das Zeichen, das alle Symbole der vier Völker Enyadors vereint: Das Schwert, welches das Elbenschwert der Elben darstellen soll, erscheint hier mit den zwei sich überschneidenden Kreisen, die für den Doppelring der Menschen stehen. Zudem sind auch die Punkte, die die Augen der Dämonen darstellen, sowie die Flammen, die das Drachenfeuer symbolisieren, zu sehen. Durch den goldenen Rand mit seinen Verzierungen wirkt das Cover sehr edel und vermittelt etwas Magisches und Geheimnisvolles, was perfekt zu den Vorgängern und zum Inhalt des Buches passt.Der Schreibstil ist wie schon in den ersten Bänden wieder unglaublich flüssig und sehr angenehm zu lesen, obwohl es hier sehr anders ist; denn es ist keine fortlaufende erzählende Geschichte, sondern eine nähere Erklärung zu den einzelnen Völkern, magischen Wesen und Ereignissen der Geschichte Enyadors.

Nachdem die vier Königshäuser des ersten Zeitalters mit Wappen, Stammbaum und weiteren wichtigen Dingen vorgestellt werden und der Fall der vier Könige geschildert wird, folgen die Erzählungen zum zweiten Zeitalter Enyadors. Hier erfährt mein einiges zum Drachenkrieg, Dämonenkrieg sowie zu Beltain und Eliyah und dem darauf folgenden Zeitalter der Wächter. Man lernt also die Vorgeschichte zu den beiden ersten Enyador-Bänden hier besser kennen.
Damit man noch tiefer in die Welt Enyadors und all ihre Eigenarten und Begebenheiten eintauchen kann, folgt eine Einweisung in die Brauchtümer und die Magie der vier Völker.
Zudem lernt man hier auch das Volk der Feen und endlich auch das Geheimnis um Leyna von Aelfstan kennen. Es ist also wieder richtig spannend.
Nachdem auch die Pflanzen und Tiere Enyadors näher vorgestellt werden, folgt am Ende die gesamte Prophezeiung der Wächter. (Daher sollte man das Buch definitiv nicht als Reiheneinstieg wählen).Man taucht also noch weiter in die Welt Enyadors ein als je zuvor. Noch hilfreicher machen dies auch die Illustrationen von Lucy-Mae Tatzel, die sowohl die einzelnen Wesen, Wappen oder Szenen darstellen. Nun hat man immer ein noch genaueres Bild als zuvor schon durch die bildhaften Beschreibungen Mira Valentins vor Augen, wenn man die nächsten Enyador-Bände liest. Man sieht auch deutlich, dass die Illustrationen der Künstlerin sich enorm gesteigert haben im Vergleich zum ersten Band. Das ist ein ganz besonderes Highlight, das den Lesegenuss noch weiter steigert.

“Die Chronik von Enyador” war für mich eine unheimlich gutes, spannendes und vor allem wunderschön gestaltetes Spinn-Off, das mich richtig neugierig auf den nächsten Band gemacht hat und mich vom Anfang bis zum Ende begeistern konnte. Ich bin immer noch total überrascht, wie sehr mich diese Reihe fesseln konnte, da ich normalerweise nicht unbedingt die “klassische Drachengeschichten-Leserin” bin. Doch die Vielfalt und die Besonderheit der Drachen haben mich absolut überzeugen können. Seit der Enyador-Saga bin ich absolut hingerissen von dieser Welt.
Für mich war es wieder einmal ein faszinierendes Highlight!
Daher gibt es eindeutig:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.