[Rezension] Donnerseelen. Lichtsplitter-Saga 3 von Erik Kellen und Mira Valentin

[Rezension] Donnerseelen. Lichtsplitter-Saga 3 von Erik Kellen und Mira Valentin

Werbung (wegen Verlinkung)



Titel: Donnerseelen. Lichtsplitter – Saga 3
Autoren:  Erik Kellen und Mira Valentin
Verlag: BoD – Books on Demand
Preis: E-Book 4,99€ / Taschenbuch 13,90€
Seitenzahl: 460
Weitere Informationen auf Amazon

[Klappentext]
Erneut wird Kayden auf eine Mission geschickt:
Er soll verhindern, dass die Strahlenden Türme,
welche ein Relikt aus dem Großen Krieg bewachen, ihre Magie verlieren.
Doch der Nordmann fliegt direkt in eine Falle.

Aira bleibt nach der Schlacht auf Barshan Anur zurück.
Schnell erkennt sie, dass der Feind in den eigenen Reihen lauert.
Nach diesem Verrat muss sie aufbrechen, um das Einzige zu
finden, das die Dunkelheit zu besiegen vermag: die Lichtsplitter.

Die dunkle Zauberin überzieht derweil ganz Avantlan mit Krieg.
Es liegt an den letzten Elementarwirkern, sich ihr entgegenzustellen.
Denn nur gemeinsam können sie zu Donnerseelen werden und Shizari besiegen.


“Donnerseelen” ist der dritte und letzte Band der Lichtsplitter-Saga von Mira Valentin und Erik Kellen. Es ist der krönende Abschluss der Saga.
Während ich von Valentin bisher alle Bücher gelesen habe, war der erste Band dieser Saga für mich das erste Buch von Kellen.
Und eines kann ich direkt vorneweg nehmen: Die zwei Autoren ergänzen sich perfekt.

Das Cover des Buches ist absolut treffend für die Geschichte, die hier erzählt wird. So viele kleine Details sind hier verborgen, die alle in der Erzählung eine Rolle spielen: die Säulen im Hintergrund, der Himmel, der von lilanen Blitzen durchbrochen wird und somit perfekt zum Titel passt, Aira und Kayden im Vordergrund gemeinsam mit Klecks. Mit den wunderschönen Lilatönen, die das Blau des erstes Bandes und das Rot des zweiten sehr gut ergänzen, ist dieses Cover, das Alexander Kopainski gezaubert hat, einfach absolut perfekt. Es ist ein richtiger Blickfang im Bücherregal.

In dem Buch befindet sich zunächst ein sehr übersichtliches Personenverzeichnis, das es einem sehr leicht macht, den Überblick zu behalten. Es folgt eine sehr schön gestaltete Karte, auf der man die Übersicht über die Schauplätze bekommen kann und während des Lesens immer mal wieder draufschauen kann. Nach dieser geht es dann mit der Geschichte los.
Am Ende befindet sich zudem ein Glossar, in dem vor allem einige Seemannsbegriffe erklärt werden, was sehr hilfreich ist.

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Aira und Kayden geschrieben. Da hier zwei sehr unterschiedliche Charaktere vorhanden sind, ist es nahezu perfekt, dass auch der Schreibstil sich zwischen den beiden unterscheidet. So hat jeder Protagonist seinen passenden Stil gefunden, der für seine Situation, sein Umfeld und seinen Charakter einfach wie maßgeschneidert ist. Gemeinsam bilden sie ein Ganzes, das sich nahtlos ineinander fügt und perfekt ergänzt.

Während man im ersten Band Kaydens und Airas Geschichte noch getrennt voneinander erlebt hat, da sie erst am Ende des Buches aufeinander gestoßen sind, und sie sich im zweiten Band direkt von Anfang an gemeinsam auf eine Reise begaben, sind die beiden in diesem Band zunächst wieder einmal voneinander getrennt. Sie erleben unterschiedliche Dinge, sind an völlig anderen Orten und wissen nicht, wie es dem anderen geht. Als Leser bekommt man hier also viel mehr mit als die beiden selbst und weiß ganz genau, wie es um den anderen steht.

Dieser Abschluss der Saga ist noch spannender, noch dramatischer und noch faszinierender als die vorherigen Bände. Auch die Grundstimmung hat sich wieder einmal geändert, da man Aira und Kayden nun wieder getrennt erlebt und einige dramatische Ereignisse vorkommen.

Beide Protagonisten machen auch in diesem dritten Band der Lichtsplitter-Saga große Entwicklungen durch. Ich fand es unglaublich spannend, mitzuerleben, wie sie sich den einzelnen Herausforderungen stellen müssen, heranwachsen und sich immer weiterentwickeln. Dies wird besonders bei Aira deutlich. Man kann als Leser richtig mitfühlen, wie es den beiden dabei geht.

Besonders gut hat mir an dem Buch gefallen, dass ich nicht nur eine sehr genaue Vorstellung von Kayden und Aira bekommen habe, mit denen man alles miterlebt, denn ich konnte mir sie sowohl vom Äußerlichen her als auch charakterlich sehr gut vorstellen; sondern, dass man zudem auch einen sehr guten Eindruck von den vielen anderen Personen bekommt, die im Verlauf der Geschichte den beiden Protagonisten begegnen. Es werden hier also viele kleine Geschichten nebenbei miterzählt, die sich miteinander verweben und am Ende irgendwann ein großes Ganzes ergeben. Manche Personen sind einem hierbei schon sehr ans Herz gewachsen, andere weniger. Einige Charaktere aus den ersten Bänden sind in diesem nicht mehr dabei und ja, ich muss zugeben, dass manche mir wirklich fehlen. Dafür kamen aber einige andere hinzu, die das ganze nochmal richtig aufmischen. Und manche, die anfangs nur einen kurzen Auftritt hatten, kommen hier nun sehr intensiv vor. Das war besonders spannend.
Ans Herz gewachsen sind mir neben Aira und Kayden vor allem das Fuchsmädchen Klecks sowie die zwei Wirker Nephele und Waris. Alle sind sehr unterschiedlich und doch gibt es Punkte, die dafür sorgen, dass man früher oder später Verständnis für manche Taten und Handlungen entwickeln kann.

Sehr gut fand ich auch, dass man hier gemeinsam mit den Charakteren eine große Anzahl an Schauplätzen durchwandert, die jeweils immer so gut beschrieben werden, dass ich mich mitten in das Geschehen hineinversetzt gefühlt habe. Ich bin komplett in diese andere Welt abgetaucht und habe mich gefühlt, als wäre ich ein Teil davon. Die Schauplätze in diesem dritten Band waren zudem zum Teil auch komplett neue und nicht nur die schon bekannten. Das macht die Saga direkt komplexer, umfangreicher und noch fantasievoller.
Auch die Wesen und Monster, die uns in dieser Geschichte begegnen, hatte ich so klar vor Augen, als stünden sie direkt vor mir.
Dieser bildhafte und metaphorische Schreibstil gefiel mir außerordentlich gut.

Aber kommen wir nun zum letzten und besten Punkt: die Spannung! Während mich Band 1 schon von der ersten bis zur letzten Seite so sehr gefesselt hat, dass ich jedes Wort nicht nur in mich aufgesogen, sondern nahezu inhaliert habe wie ein nach Luft ringender Asthmatiker – und ja, ich weiß sehr gut, wovon ich da spreche -, und der zweite Band das noch getoppt hat, hat dieser Abschluss noch einmal eine Schippe draufgelegt. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und die Story hat mich unheimlich gepackt. Ich wurde immer wieder so sehr überrascht und schockiert, dass kaum Zeit blieb, um Luft zu holen.
Und wie man es schon von dieser Saga kennt, gibt es scheinbar kein Buch ohne Verluste. Während es im ersten Band schon die ersten Tode zu beklagen gab und es auch im zweiten wieder hart zuging, bleibt einem auch im Abschlussband nichts erspart. Die Leser werden absolut nicht verschont. Ein Drama jagt das nächste.
Kurz vor dem Ende des Buches dachte ich mir nur: Oh Gott, nein, was habt ihr nur getan!? Wie konntet ihr so etwas schreiben?

Eines ist sicher: Diese Saga wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und es ist schade, dass es nun schon vorbei ist.


Dieser Abschluss der Lichtsplitter-Saga von Erik Kellen und Mira Valentin war für mich ein absolutes Highlight, das mich von der ersten bis zur letzen Seite gepackt hat. Es war eine atemberaubende und faszinierende Mischung aus Fantasy, Drama, Spannung und Liebe, die mich absolut überzeugt hat.
Ich kann dieses Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

Daher gibt es von mir eindeutig:


©
Cover: Mira Valentin und Erik Kellen
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.