[Rezension] Drachenblut von Alexis Snow

[Rezension] Drachenblut von Alexis Snow

Titel: Drachenblut | Autor: Alexis Snow
Verlag: Papierverzierer Verlag
Preis: E-Book 3,99€ / Taschenbuch 13,95€ | Seitenzahl: 282
Weitere Informationen bei Amazon

[Klappentext]
Beim Ausflug mit der Oberstufe in den Kölner Dom passiert Lea das Unglaubliche: Sie bricht ohne Vorwarnung vor der Klasse zusammen. Kurze Zeit später wird sie von Albträumen und absurden Bildern heimgesucht, die sie zunächst für Visionen hält. Zudem wird sie von jemandem verfolgt. Lea kann sich die Ereignisse zuerst nicht erklären. Erst als ein junger Mann auftaucht, der ihr auf geheimnisvolle Weise verdeutlicht, wer sie eigentlich ist, beginnt sie zu begreifen. Sie trägt ein Erbe in sich, das eng mit dem Element des Feuers verbunden ist. Doch so sehr Gabe und Fluch miteinander verwoben sind, so sehr hängt auch das Schicksal der Welt davon ab. Denn ohne Leas Einwirken wird sich die Welt unweigerlich in die ewige Dunkelheit stürzen …
“Drachenblut” von Alexis Snow ist ein fantastisches Debüt, das neugierig auf mehr macht.

Die Gestaltung des Buches ist wirklich wunderschön. Die Jugendliche, die auf dem Cover abgebildet ist, passt genau zu der Vorstellung, wie man sich durch das Buch die Protagonistin Aileana (Lea) vorstellt. Im Hintergrund sowie auf dem Buchrücken sind Drachenschuppen, die perfekt zum Buch passen. Auch auf den Klappen setzt sich dieses Muster fort. Bei derjenigen an der Vorderseite ist zudem noch der Kölner Dom abgebildet, der in dem Buch eine Rolle spielt.
Auch der Innenteil des Buches ist schön gestaltet. Abschnitte innerhalb der Kapitel werden durch drei Flammen voneinander getrennt – wie ein Drachenfeuer. Alles ist perfekt auf die Geschichte abgestimmt.

Die Geschichte, die sich Alexis Snow in ihrem Fantasydebüt ausgedacht hat, ist faszinierend und beeindruckend.
Besonders schön ist, dass es sich mitten in Köln, im Alltag einer Schülerin abspielt. Das bringt es dem Leser sehr nah und doch wird man durch genau diese Nähe entführt eine ungewohnte, fremde und faszinierende Welt – in die Welt der Elemente.
Der Autorin gelingt es sehr gut, einem diese nahe zu bringen und einen genauen Überblick darüber zu bekommen. Dies geschieht ganz nebenbei, denn gemeinsam mit der Protagonistin Lea lernt man immer mehr von diesem Erbe und den Gaben kennen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, sodass es einem leicht fällt, in die Geschichte hineinzutauchen und sich voll und ganz darauf zu konzentrieren.

Die Kapitel werden größtenteils aus der Sicht von Aileana in Ich-Erzählung erzählt. Man bekommt dadurch einen ganz genauen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, während man alles mit ihr miterlebt und mit ihr mitfiebert. Ein paar Kapitel sind auch aus der Perspektive von Leas Freundin Louisa geschrieben, sodass man auch noch eine andere Sichtweise kennenlernt und ein wenig von dem Geschehen miterlebt, bei dem Lea nicht dabei ist.

Auch die anderen Charaktere werden gut dargestellt und man kann sie sich gut vorstellen – zum einen sind da ihre Mitschüler, zum anderen ihre Einheit. Aber auch ein Drache namens Sirion spielt hier eine entscheidende Rolle und schleicht sich durch seine besondere Art in das Herz der Leser.

Das Buch wird von Seite zu Seite spannender und macht sehr neugierig auf die Fortsetzung. Ich möchte unbedingt noch mehr aus der Welt der Elemente kennenlernen und bin gespannt, wie es mit Lea und all ihren Begleitern weitergeht.

“Drachenblut” von Alexis Snow ist ein faszinierendes und spannendes Debüt, das mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistern konnte. Ich bin sehr gespannt, was die Autorin sich noch alles für ihre Charaktere einfallen lässt, und hoffe, dass es bald eine Fortsetzung geben wird.
Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.
Daher gibt es: 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Drachenblut von Alexis Snow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.