[Rezension] Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir von Rena Fischer

[Rezension] Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir von Rena Fischer

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir
Autor: Rena Fischer
Verlag: Planet!
Preis: E-Book 12,99€ / Hardcover 17€
Seitenzahl: 496
Lesealter: ab 14 Jahren

Weitere Informationen bei Planet!

[Klappentext]
Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch – das fulminante Finale der Elbendunkel-Dilogie

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald gerät Ash in ein Geflecht aus Intrigen. Ihr Gegenspieler ist ausgerechnet Darel, für den sie keine romantischen Gedanken mehr haben darf, denn jeder glaubt, dass er ihr Halbbruder ist. Im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Menschen entfernen sie sich immer weiter voneinander. Doch als ihr Stiefvater Jago zum alles entscheidenden Schlag gegen die Elben ausholt, müssen die beiden zusammenarbeiten, ob sie wollen oder nicht …



Nachdem ich schon die Chosen-Dilogie und den ersten Band der Elbendunkel-Dilogie von Rena Fischer gelesen habe, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und habe dem Buch richtig entgegengefiebert.
Die hohen Erwartungen wurden auf keinen Fall enttäuscht.

Mit “Elbendunkel 2. Kein Weg zu dir” beendet die Autorin eine dystopische Fantasy-Reihe, die einen völlig in den Bann zieht.

Die Kapitel sind mit meist 4-10 Seiten relativ kurz. So kommt es, dass man immer noch schnell eines anhängen will und am Ende dann viel mehr Seiten liest, als man sich vorgenommen hat. Die einzelnen Kapitel werden aus fünf verschiedenen Perspektiven erzählt. Man bekommt hier Ashs, Darels, Kellys, Nialls und Rains Geschichten mit. Sehr gut gefällt mir, dass man nun auch Kellys und Rains Perspektiven mit dabei hat. Das war im vorherigen Band nicht so.
Mal überschneiden sich die Erzählstränge, mal erfährt man durch diese Erzählweise, was an verschiedenen Orten passiert.
Das führt dazu, dass der Leser natürlich mehr weiß als die Figuren selbst. Dennoch bleibt es besonders spannend.
Ich wurde hier das ein oder andere Mal sehr überrascht.

Neben diesen Hauptcharakteren kommen noch eine Reihe von anderen Figuren vor. Da es sehr viele sind, ist es hilfreich, in das Personenverzeichnis am Ende des Buches zu schauen, falls man den Überblick verlieren sollte. In diesem Buch gibt es wirklich sehr viele verschiedene Figuren, die sich in Aussehen und vom Charakter so sehr unterscheiden, dass sicherlich für jeden Leser eine Person dabei sein wird, mit der er besonders mitfiebert. Alle werden so gut beschrieben, dass man sie sich ganz genau vorstellen kann.

Diese bildhaften Beschreibungen der Autorin sorgen dafür, dass man sich mitten im Geschehen fühlt. Es ist, als würde ein Film vor den Augen ablaufen.
Besonders gut ist dies auch bei den verschiedenen Schauplätzen gelungen. Mir hat es richtig gut gefallen, dass man nicht überwiegend an ein oder zwei Orten bleibt, sondern auch jetzt noch im zweiten Band nach und nach immer mehr von der dystopischen Welt kennenlernt und gemeinsam mit den Charakteren weiterzieht.

Es gibt in dieser Geschichte einige Wendungen, die mich sehr überrascht und staunen lassen haben. Das ist wirklich gut gelungen.
Nachdem der erste Band mir schon so gut gefallen hat, war es eigentlich schwer, diesen noch zu übertreffen. Aber mit dem Finale hat Rena Fischer es eindeutig geschafft.


Dieses Finale der Elbendunkel-Reihe von Rena Fischer überzeugt auf ganzer Linie mit tollen und sehr verschiedenen Charakteren, bildhaften Beschreibungen, vielen Schauplätzen, überraschenden Wendungen und enorm viel Spannung.
Ich kann dieses Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

Daher gibt es von mir eindeutig:

Vielen herzlichen Dank an Rena Fischer für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: Planet!
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.