[Rezension] Flo, oder der Tag an dem die Maus verrutschte von Anna Pfeffer

[Rezension] Flo, oder der Tag an dem die Maus verrutschte von Anna Pfeffer

Titel: Flo, oder der Tag an dem die Maus verrutschte | Autorin: Rose Snow
Verlag: cbj
Preis: E-Book 9,99€ / Taschenbuch 12,99€ | Seitenzahl: 256
Weitere Informationen bei Amazon

[Klappentext]
Verklickt und zugemailt! 
Flo hat viele schlagfertige Antworten parat, doch leider immer erst, wenn es zu spät ist. Ob in der Schule oder im Streit mit Moritz von nebenan: Im entscheidenden Moment fehlen ihr die Worte. Zum Glück sind ihre BFFs, Anouk und Julia, da ganz anders. Julia liebt das Drama und Anouk lieben alle. Anscheinend auch Ben, Flos Schwarm, denn Anouk hat ihn geküsst! Auf einer Kummerkastenwebsite schreibt Flo sich ihren Ärger von der Seele. Eine gepfefferte Mail über Verräter-Anouk, Moritz und die doofe Deutschlehrerin. Natürlich wird sie das nie abschicken. Doch ein falscher Klick – und die Mail ist raus. Plötzlich steht sie im Netz und ein Shitstorm bricht los. Der einzige Lichtblick ist, dass Ben Flo auf einmal beachtet …

Das Cover finde ich etwas sehr eigen und hätte mich wahrscheinlich nicht angesprochen, wenn ich die Autorinnen nicht kennen würde. Dass es aber ein gebundenes Buch ist, rundet das Gesamtbild ab und gibt dem Buch seinen eigenen Charme.
Das Buch ist der Wahnsinn! Ich habe es an einem Tag in einem Rutsch durchgelesen, weil es mich gepackt hat. Zuvor habe ich in Leseflaute gesteckt, doch diese Geschichte hat mich herausgeholt und mir den Spaß am Lesen zurückgegeben. 
Man begleitet Flo, ein schüchternes Mädchen. Die Schulsituation ist so schlüssig und gut rübergebracht, dass man glauben könnte, dass man es selbst erlebt hat. Nichts wirkt hier gestelzt. Hier wurden die alltäglichen Themen, mit den Schülern zu kämpfen habe, sehr gut verknüft und eingepflegt, dass eine tolle Geschichte dabei rausgekommen ist. Selten hat ein Buch in mir so viele unterschiedliche Gefühle geweckt. Man freut und leidet mit der Protagonistin. Das hat mir sehr gut gefallen.
Sprachlich war das Buch leicht und flüssig zu lesen. Das eine oder andere Mal habe ich über sehr lange Sätze gestaunt und fand es erstaunlich, dass man den Faden nicht verloren hat. Die Geschichte war fesselnd geschrieben und zog einen direkt in den Bann. Die Autorinnen haben ein Auge für Details und schmücken ihre Geschichte so toll aus, ohne dass sie überladen wirkt.
Flo ist schüchtern und bekommt regelmäßige Blackouts, wenn sie vor der Klasse sprechen muss. Gleichzeitig hat sie eigentlich immer passende Sprüche auf Lager – doch nur dann, wenn die Situation bereits vorbei ist. Sie ist einem von Anfang an sympathisch und man schließt sie sofort ins Herz. Auch die anderen Charaktere sind tiefgründig charakterisiert und vielschichtig.

Alles in allem eine tolle, süße Geschichte über das wahre Leben eines jeden Schülers. Für mich hat die Geschichte Hand und Fuß, ist schlüssig und reißt einen mit. Sie bietet tolle Charaktere, die man einfach gernhaben muss. Sprachlich ist das Buch – wie auch alle anderen Geschichten der Autorinnen – einfach klasse. Für mich war die Geschichte ein Highlight.
Absolute Leseempfehlung!

Deswegen gibt es:

5 von 5 Schmetterlingen

Ein Gedanke zu „[Rezension] Flo, oder der Tag an dem die Maus verrutschte von Anna Pfeffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.