[Rezension] Frostherz von Jennifer Estep

[Rezension] Frostherz von Jennifer Estep

Gwen wurde von ihrer Göttin Nike mit einer äußerst schwierigen Mission
betraut: Sie soll verhindern, dass die Schnitter das letzte Siegel am
Gefängnis des grausamen Gottes Loki brechen und damit einen neuen
Chaoskrieg entfachen. Doch dazu muss Gwen den Helheim-Dolch finden,
jenes göttliche Artefakt, das vor Jahren auf dem Campus der Mythos
Academy verschwunden ist. Ihre einzigen Hilfsmittel sind ein altes
Tagebuch und ihre magische Gypsy-Gabe. Aber noch bevor die Suche
beginnt, sieht sich Gwen mit zahlreichen Problemen konfrontiert: einem
ausgewachsenen Fenriswolf, den sie in ihrem Zimmer verstecken muss,
einer zornigen Walküre, die ihre neu erworbenen Heilkräfte hasst, und
einem unbekannten Mädchen mit Loki-Maske, das nicht nur schuld am Tod
von Gwens Mutter ist, sondern nun auch ihr selbst nach dem Leben
trachtet.
Seitenzahl: 432
Verlag: Piper
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Dark Frost

Band 2 war ja schon ein Highlight für mich und dieser Band
steht dem zweiten in nichts nach. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch
und diese wurden nicht enttäuscht. Noch immer bin ich total begeistert.
Die Handlung schließt fast direkt an die des Bandes davor
an, lässt nur die Weihnachtsferien aus, in denen nichts passierte. Man wird
direkt ins kalte Wasser geschmissen und absolut nicht geschont. Die Handlung
finde ich gut strukturiert und durchdacht und gibt einem immer eine Richtung,
sodass man sich nie fragt, was wohl als nächstes passiert. Auch wenn man einen
Teil der Handlung schon erahnen kann, hat die Autorin immer eine Überraschung
parat und es in diesem Buch grandios geschafft, mich an der Nase herum zu
führen. Darüber hinaus war das Buch sehr vielfältig und bot alles, was das Herz
begehrte. Die rührende Liebesgeschichte, Dramatik, Spannung und auch Humor.
Jennifer Estep entführt uns in die Welt der Mythen. Am
Anfang der Reihe hatte ich ein wenig meine Probleme mit allem klar zu kommen.
Hier wird die nordische Mythologie mit allen anderen Mythen zusammen verbunden.
Am Anfang war das für mich ein riesiges Chaos. Mittlerweile kann ich voll und
ganz in dieser Welt versinken und habe mich zurecht gefunden. Mir gefällt diese
Welt und für mich als Fan der nordischen Mythologie ist es genau die richtige
Reihe.
Sprachlich finde ich dieses Buch echt genial. Es ist leicht
und flüssig zu lesen. Man kann sich ganz entspannt zurücklegen und in einer
grandiosen Welt versinken. Die Beschreibungen sin so bildlich, dass man alles
genau vor Augen hat und sich alles sehr gut vorstellen kann. Die Sprache finde
ich genau passen für eine siebzehn jährige Protagonistin und das macht das Buch
authentisch.
Die Charaktere in dieser Reihe finde ich sehr tiefgehend und
vielseitig. Sie entwickeln sich mit ihren Rollen und die meisten findet man
einfach sympathisch. Vor allem finde ich, dass Gwen sich sehr entwickelt hat.
Sie ist reifer geworden und hat sich aus diesem bemitleidenswerten Image
befreit. Sie hat Freund gefunden und ist mit ihren Aufgaben sehr gewachsen.
Auch Daphne und Carson, sowie Logan haben sich sehr entwickelt und genau das
gefällt mir sehr.
Alles in allem kann man schon an meine Meinung oben
erkennen, dass ich absolut begeistert von dieser Reihe bin. Dieser Band kann
absolut mit den vorherigen Bänden mithalten und fesselt einen von der ersten
Seite an. Dieser Band bietet alles, was ein gutes Buch braucht: Spannung,
Humor, Liebe und Dramatik, genauso wie vielschichtige und tiefgehende
Charaktere, die sich stetig entwickeln. Bisher eine meiner liebsten Reihen und
nur zu empfehlen. 
Deswegen gibt es:
5von 5 Schmetterlingen
Ich danke Piper für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.