[Rezension] Gut Greifenau. Abendglanz von Hanna Caspian

[Rezension] Gut Greifenau. Abendglanz von Hanna Caspian

Werbung | Rezensionsexemplar


Titel: Gut Greifenau. Abendglanz
Autor: Hanna Caspian
Verlag: Knaur
Preis: E-Book 9,99€ / Taschenbuch 9,99€
Seitenzahl: 560
Weitere Informationen bei Knaur

[Klappentext]
Downton Abbey in Hinterpommern von 1913 bis 1919 – Der erste Teil der großen Familien-Saga über eine Grafen-Familie zwischen Tradition und wahrer Liebe am Vorabend des 1. Weltkriegs

Mai 1913: Konstantin, ältester Grafensohn und Erbe von Gut Greifenau, wagt das Unerhörte: Er verliebt sich in eine Bürgerliche, schlimmer noch – in die Dorflehrerin Rebecca Kurscheidt, eine überzeugte Sozialdemokratin. Die beiden trennen Welten: nicht nur der Standesunterschied, sondern auch die Weltanschauung. Für Katharina dagegen, die jüngste Tochter, plant die Grafenmutter eine Traumhochzeit mit einem Neffen des deutschen Kaisers – obwohl bald klar ist, welch ein Scheusal sich hinter der aristokratischen Fassade verbirgt. Aber auch ihr Herz ist anderweitig vergeben.
Beide Grafenkinder spielen ein Versteckspiel mit ihren Eltern und der Gesellschaft. So gut sie ihre heimlichen Liebschaften auch verbergen, steuern doch beide unweigerlich auf eine Katastrophe zu …


“Gut Greifenau – Abendglanz” von Hanna Caspian ist der erste Band der Gut-Greifenau-Trilogie, die in den Jahren 1913 bis 1919 spielt. Mit den Geschehnissen des ersten Bandes befinden wir uns noch in den Jahren 1913 und 1914, unmittelbar bevor der 1. Weltkrieg beginnt.

Zu Beginn des Buches befindet sich auf einer Doppelseite eine Karte. So kann man während des Lesens nachschauen, wo die Grafenfamilie sich befindet und was um sie herum geschieht. Es folgen eine Übersicht über die Aufteilung des Guts sowie eine Karte des Dorfes Greifenau, die dafür sorgen, dass die Geschichte sehr anschaulich wird. Bevor es schließlich mit der Familien-Saga losgeht, ist noch eine Personenübersicht vorhanden, die die einzelnen Personen in Herrschaft, Bedienstete und Sonstige unterteilt. Dies ist sehr hilfreich, da wir es hier mit einer großen Anzahl von Personen zu tun haben, die keine kleinen Randfiguren sind, sondern richtig in die Handlung mit eingebracht werden.

Die Kapitel sowie die einzelnen Abschnitte sind immer mit einem Datum versehen. Man weiß also ganz genau, was wann und wo geschieht.
Ich habe anfangs etwas gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden und mit dem Stil warm zu werden. Aber wenn man einmal drin ist, dann fließen die Seiten nur so dahin.

Besonders gut hat mir gefallen, dass man die Geschehnisse mit den verschiedensten Personen miterlebt. Man bekommt nicht nur die Perspektiven von den Hauptprotagonisten Konstantin und Katharina mit, sondern bekommt auch sehr gute Einblicke, was zeitgleich bei den Bediensteten oder bespielsweise bei der Dorflehrerin Rebecca geschieht. Das macht das Ganze sehr abwechslungsreich und man weiß als Leser deutlich mehr als die Protagonisten selbst. Dennoch bleibt es sehr spannend, sodass man miträtselt und versucht hinter die ein oder anderen Geheimnisse zu kommen. Manche Entwicklungen habe ich schon vorausgeahnt, anderes hat mich dagegen dann doch überrascht.

Die Beschreibungen der Personen und Schauplätze waren sehr bildreich. Ich konnte mir alles ganz genau vorstellen, hatte klare Bilder vor Augen und habe mich mitten in die Geschehnisse hineinversetzt gefühlt. Es war sehr anschaulich und hat mir gut gefallen.

Allerdings hätte ich mir ein Glossar gewünscht, das manche Begriffe aus der historischen Zeit einmal erklärt und verdeutlicht. Denn auch wenn es nicht viel war, das mir persönlich nicht bekannt war, hätte ich dies doch als hilfreich angesehen.

Die Spannung in dem Buch blieb stets erhalten. Es gab keine Stelle, die ich als langweilig oder unnötig empfunden habe. Ich war bis zum Ende gefesselt und möchte nun unbedingt wissen, wie es weiter geht. Auf die nächsten beiden Bände der Trilogie bin ich schon sehr gespannt und ich hoffe, bald herausfinden zu können, wie es mit Katharina, Konstantin und vielen weiteren Personen weitergeht.


“Gut Greifenau – Abendglanz” von Hanna Caspian ist ein spannender Auftakt der Trilogie um die Grafenfamilie, der einen mit seiner Spannung bis zum Ende mitreißt. Das Buch überzeugt mit bildhaften Beschreibungen und abwechslungsreichen Perspektiven, die dem Leser einen guten Einblick in alle Geschehnisse geben. Es ist so spannend, dass man unbedingt wissen möchte, wie es in den Folgebänden weiter geht.
Ich kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

Daher gibt es von mir:

Vielen Dank an Hanna Caspian für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: Knaur
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.