[Rezension] Hart erkämpfte Sehnsucht von Celeste Ealain

[Rezension] Hart erkämpfte Sehnsucht von Celeste Ealain

Titel: Hart erkämpfte Sehnsucht | Autor: Celeste Ealain
Verlag: – / –
Preis: E-Book 1,99€ | Seitenzahl: 266
[Klappentext]
Deleila ist Sklavin ihres eigenen Körpers. Emotionale Bindungen oder gar Partnerschaften sind ihr aufgrund eines genetischen Defekts kaum möglich. Um ärztlichen Zwängen und Krankenhäusern zu entrinnen, lebt sie eine sehr unorthodoxe Methode, um ihr Leid regelmäßig zu bekämpfen. Der junge Vagabund Alex kann daher nicht ahnen, dass ausgerechnet jener Peiniger, vor dem er Deleila eines Tages bewahrt, in Wahrheit die lebende Medizin für sie darstellte. 

Kann Alex dieser jungen Frau auf andere Weise helfen, während die dunklen Schatten seiner Vergangenheit ihn jagen? Wird er den Kreislauf des Schmerzes durchbrechen, um Deleilas Leben wieder lebenswert zu gestalten? 
In dieser dramatischen Lovestory treffen zwei Suchende aufeinander. Beide wollen dem Schmerz entfliehen und erkennen, dass sie all die Zeit in die falsche Richtung gelaufen sind.

Das Cover ist der absolute Wahnsinn. Es ist farblich stimmig und strahlt regelrecht. Es vermittelt Sehnsucht und passt perfekt zum Inhalt der Geschichte.
Alleine weil ich die Bücher der Autorin liebe, musste ich das Buch lesen. Dementsprechend waren meine Erwartungen auch ziemlich hoch, aber enttäuscht wurde ich nicht. Ich habe die Geschichte geliebt und verschlungen.
Der Anfang hat viele Fragen aufgeworfen, aber man wird nach und nach durch die Geschichte geführt. Sie ist schlüssig und rund. Einerseits hat man hier eine tolle Liebesgeschichte, die weder schnulzig noch kitschig ist. Der Geschichte wurde durch das Thema eine Tiefe gegeben, wie sie selten zu finden ist, was mich schwer beeindruckt hat. Das schwere Thema wurde super in der Geschichte integriert, so dass man sich trotzdem gut fallen lassen kann.
Sprachlich war das Buch top. Es war leicht und flüssig zu lesen. Es sind ab und an mal ein paar für mich unbekannte Wörter dabei, was daran liegt, dass die Autorin aus Österreich kommt. Gestört haben sie den Lesefluss aber nicht. Celeste hat ein wunderbares Auge für feine Details, ohne dass es zu überladen wirkt. Sie lässt das Normale ganz locker in die Handlung mit einfließen, weswegen alles sehr bildlich und lebendig wirkt.
Mit Delila hatte ich anfangs meine Schwierigkeiten. Ich konnte mich nicht gut in sie hineinversetzen, weil sie ein absoluter Freigeist ist und ich sie erst kennen lernen musste. Später habe ich sie ins Herz geschlossen und geliebt, denn sie ist ein treuer und herzensguter Mensch. Mit Alex dagegen konnte ich mich sofort identifizieren. Ich habe ihn vom erstes Moment an geliebt.
Die Charaktere sind alle sehr tiefgehend charakterisiert und fallen nicht aus ihren Rollen. Sie haben eine unglaubliche Tiefe und wirken dadurch unfassbar lebendig. Selten konnten mich Protagonisten so sehr begeistern und mitreißen.
Alles in allem kann ich diese Geschichte mehr als nur empfehlen. Sie bietet für jeden etwas. Die Liebesgeschichte ist weder kitschig, noch schnulzig und passt sich perfekt in die Handlung mit ein. Das schwere Thema ist so gut rüber gebracht, dass man sich gut fallen lassen kann. Dazu kommen tolle Charaktere und ein grandioser, sehr bildlicher Schreibstil. Für mich ist alles rund und schlüssig.
Absolute Leseempfehlung!
Deswegen gibt es:

5 von 5 Schmetterlingen

2 Gedanken zu „[Rezension] Hart erkämpfte Sehnsucht von Celeste Ealain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.