[Rezension] Klugscheißer Deluxe von Thorsten Steffens

[Rezension] Klugscheißer Deluxe von Thorsten Steffens

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Klugscheißer Deluxe
Autor: Thorsten Steffens
Verlag: Piper
Preis: E-Book 6,99€ / Taschenbuch 10€
Seitenzahl: 272
Weitere Informationen bei Piper

[Klappentext]
Timo Seidel ist 29 Jahre alt und hat beruflich noch nicht viel in seinem Leben erreicht. Bisher stand ihm vor allem immer seine große Klappe im Weg, denn Timo leidet unter einer weit verbreiteten, aber sehr unangenehmen Krankheit: Er ist ein chronischer Klugscheißer! Dagegen helfen leider auch keine Tabletten. Und so gerät Timo immer wieder mit seinen Mitmenschen aneinander, was auch dazu führte, dass er vor fünf Jahren sein Studium schmiss. Nun glaubt er allerdings, erwachsener zu sein und beschließt, mit Ende zwanzig doch noch einmal ein Studium neben seiner Aushilfsstelle an einer Abendschule zu wagen. An der Universität trifft er auf anstrengende Lehrkräfte, außergewöhnliche Mitstudierende und auf die bildhübsche Sophie, die ihm obendrein den Kopf verdreht. Ein Klugscheißer an der Uni – kann das gut gehen?


“Klugscheißer Deluxe” von Thorsten Steffens ist ein sehr witziger Roman, bei dem besonders alle Liebhaber der deutschen Sprache voll auf ihre Kosten kommen. Diese Fortsetzung ist wirklich gelungen, kann aber mit dem ersten Band nicht ganz mithalten.

Ja, ich muss zugegeben: Was Grammatik angeht, da bin ich auch ein wenig ein “innerer” Klugscheißer. Wenn ich höre, was manche Leute so von sich geben, da kräuselt sich bei mir alles, ich würde am liebsten die Augen verdrehen und die Nackenhaare stellen sich auf, ABER: Ich halte mich zurück, sage nichts dazu und denke mir meinen Teil. Nicht so Timo Seidel, wie wir ihn aus Band eins kannten. Er nahm kein Blatt vor den Mund und sprach das aus, was andere denken. Kein Wunder, dass er da nicht selten aneckte und auf Gegenwind stieß. Aber eines kann ich sagen: Ich habe ihn gefeiert – das ganze Buch lang. *lach*
Er war mir super sympathisch und ich fand es klasse, dass er so offen und ehrlich ist.

Nun hat er sich dazu entschlossen, sich erneut an ein Studium zu wagen. Ob er sich diesmal mehr zusammenreißen kann als bei seinem ersten Versuch?
Ich muss gestehen, dass ich die ganze Zeit nur darauf gewartet habe, wie Timo wieder einen Spruch raushaut.

Der Schreibstil von Thorsten Steffens ist locker-leicht, flüssig und super angenehm zu lesen. Die Seiten flogen nur so dahin und so war es kein Wunder, dass ich das Buch schnell verschlungen habe.

In dem Roman werden immer mal wieder einige Begriffe, wie z.B. Nahtrottelerfahrung, Vatersprachler oder Bett-Wissenschaft, erklärt. Sie sind hervorgehoben und hinterlegt wie bei einem Lexikoneintrag und bekommen eine für den aktuellen Kontext passende Bedeutung, die sehr amüsant beschrieben wird.

Von den anderen Figuren in diesem Buch wie Sophie, den Kommilitonen, den Lehrern an der Abendschule, an der er noch arbeitet, und seiner Oma bekommt man auch einen guten Eindruck und sie bringen reichlich Abwechslung mit. Besonders die Oma mit ihrem Dialekt hat mir gut gefallen.

Auch wenn einige Entwicklungen natürlich schon vorhersehbar waren, wurde es nie langweilig.
Ich saß teilweise mit dem Buch im Wartezimmer, war am lesen und hatte ein Dauergrinsen im Gesicht, das man aktuell dank der notwendigen Maske ja nicht gesehen hat. Aber immer mal wieder ist mir ein lauteres Kichern herausgerutscht, weil manche Szenen so witzig sind, dass man sich einfach nicht zurückhalten kann.

Ich kann gar nicht so genau sagen, wieso mich dieser Band nicht so sehr mitgerissen hat, wie der erste, denn es gibt auf jeden Fall sehr viele witzige Szenen. Aber irgendwie hat mich Timos Vernarrtheit in Sophie wohl gestört und eine Entwicklung am Ende ging mir dann eindeutig zu schnell.

Was mir dagegen an diesem Band sehr gut gefallen hat, war das geschilderte Unileben. Ich denke, dass so gut wie jeder Student eine Professorin wie die “Kaltwasser” kennt, die hier sehr anschaulich beschrieben wird.


“Klugscheißer Deluxe” von Thorsten Steffens ist ein witziger und amüsanter Roman, der durch seinen locker-leichten Schreibstil sowie viele humorvolle Situationen überzeugt. Ich kann das Buch auf alle Fälle weiter empfehlen und hoffe, dass es noch mehr Bücher mit diesem Protagonisten geben wird.

Daher gibt es von mir:

Vielen herzlichen Dank an Thorsten Steffens für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: Piper
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.