[Rezension] MeeresWeltenSaga 4: Zwischen den Wellen des Indischen Ozeans von Valentina Fast

[Rezension] MeeresWeltenSaga 4: Zwischen den Wellen des Indischen Ozeans von Valentina Fast

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: MeeresWeltenSaga 4: Zwischen den Wellen des Indischen Ozeans
Autor: Valentina Fast
Verlag: Impress
Preis: E-Book 3,99€
Seitenzahl: 334
Lesealter: ab 14 Jahren
Weitere Informationen beim Carlsen Verlag

[Klappentext]
**Lass dich vom Orkan deiner Seele mitreißen**

Lodernde Gewässer und tiefschwarze Meereswesen. Nichts in ihrem kurzen Leben als Meerjungfrau hätte Adella auf die verheerenden Ausmaße eines Unterwasserkriegs vorbereiten können. Dennoch hängt nun alles von ihr ab, denn nur sie allein kann den todbringenden Angriff des Südpolarmeeres abwehren. Allerdings muss sie sich dafür mit den unheimlichsten Wesen der Meere verbinden und einen Deal eingehen, dessen Ausgang ungewiss ist. Nie hat sie sich so sehr gewünscht, wieder zum Menschen zu werden, und nie stand sie so dicht davor, ihren Traum wahr werden zu lassen. Doch dann ist es ausgerechnet Nobilis, der sie an ihr Meeresdasein bindet…


“MeeresWeltenSaga 4: Zwischen den Wellen des Indischen Ozeans” von Valentina Fast ist eine gute Fortsetzung der ersten drei Bände, die neugierig auf den Abschluss der Reihe macht.

Das Cover ergänzt die ersten Bände perfekt und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Hier sind nun nicht mehr die Eiskristalle wie beim ersten Band, die zwei Quallen wie bei Band 2 oder die Pflanzen aus der Unterwasserwelt auf Band 3, die dort eine große Rolle gespielt haben, vorhanden. Und genau hier ist der Knackpunkt: Auf dem Cover fehlt mir eine Verbindung zum Indischen Ozean. Wenn ich an die Beschreibungen aus dem Buch und vor allem an den Palast dort denke, dann spiegelt das Cover zu Band 4 dies leider nicht wider. Allerdings fügt es sich so dennoch sehr gut in die Reihe ein.

Die Geschichte wird weitestgehend in Ich-Erzählung aus der Sicht von Adella erzählt. Man erlebt also alles genau wie sie mit und weiß, was sie fühlt und denkt. Das macht es einem leicht, sich in sie hineinzuversetzen und mit ihr mitzufühlen.

Dieses Mal sind von den insgesamt 34 Kapiteln 4 aus der Sicht von Elea und 11 aus der Sicht von Marus erzählt worden, der Epilog dagegen von Leonardus. Das macht das Ganze noch spannender und interessanter, da man auch deren Gefühle und Gedanken kennt und vor allem auch einige Dinge erfährt, die vor Adella verborgen sind. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass wie schon in Band 3 auch ein Kapitel aus Nobilis’ Perspektive vorhanden ist.

Der Schreibstil ist angenehm und weitestgehend flüssig zu lesen, sodass die Seiten nur so dahingleiten.

Auch die Beschreibungen der Meereswelt sind gut gelungen. Ich konnte mir gut vorstellen, wie es in dem Indischen Ozean aussieht.

Worauf in diesem Teil erneut verzichtet wurde, war die Charaktere nochmal zu beschreiben, aber da man die MeeresWeltenSaga der Reihe nach lesen sollte, ist das eigentlich nicht weiter schlimm, denn man kennt die Personen schon; zumindest, wenn man nicht gerade wie ich über 2 Jahre Pause zwischen dem Lesen von Band 3 + 4 gemacht hat.

Gemeinsam mit Adella und ihren Gefährten erlebt man, wie sie sich auf die Reise durch die Ozeane bis hin zum Indischen Ozean machen. Dabei müssen sie einige Gefahren überstehen und sind des Öfteren auch getrennt voneinander und in verschiedenen Gruppen unterwegs. Dadurch, dass man so viele Kapitel aus der Sicht von Elea und Marus hat, bekommt man dann natürlich auch mit, was zur gleichen Zeit an verschiedenen Schauplätzen geschieht.

Mir hat es Spaß gemacht, Adella auf ihrer Reise zu begleiten und mit ihr mitzufühlen und mitzufiebern. Dieser vierte Band wurde besonders im letzten Drittel sehr spannend und endete mit einem fiesen Cliffhanger. So muss man ganz schnell mit Band 5 weitermachen, um herauszufinden, wie das Ganze ausgeht.
Allerdings waren auch in diesem Band vor allem nach dem ersten Drittel wieder einige Tippfehler vorhanden, die mich manchmal doch ein wenig aus dem Lesefluss gerissen haben. Ich bin dennoch auf jeden Fall gespannt, wie es mit Adella weitergeht und wohin ihr Weg noch alles führt.


Mir hat die Fortsetzung der MeeresWeltenSaga von Valentina Fast recht gut gefallen, da sie eine faszinierende Welt aufleben lässt, die einen in den Bann zieht und aus der man nicht mehr auftauchen möchte. Auch wenn einige Tippfehler mich aus dem Lesefluss gerissen haben, hat die Spannung dafür gesorgt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte.
Ich bin auf jeden Fall neugierig auf den letzten Band der Reihe.

Daher gibt es von mir:

Vielen herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für das eBook-Rezensionsexemplar!


©
Cover: Carlsen
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

2 Gedanken zu „[Rezension] MeeresWeltenSaga 4: Zwischen den Wellen des Indischen Ozeans von Valentina Fast

  1. Hallo Katha,
    Anja hat die Reihe nach dem dritten Band nicht weiter verfolgt, da sie die Bücher nicht so richtig mitreißen konnten. DAher habe ich bisher auch die Finger davon gelassen, obwohl mich die Royal-Reihe der Autorin begeistern konnte.
    Auch wenn du nicht absolut und restlos begeistert klingst, scheint es dich ja doch gut unterhalten zu haben. Mit zwei Jahren Pause ist es mit den Erinnerungen natürlich dann schon ziemlich schwierig…
    Ich wünche dir viel Spaß mit dem Abschlussband und hoffe, der kann dich noch mal mitreißen.
    Lg Dana

    1. Liebe Dana,

      Vielen Dank für deine Worte. 🙂
      Ich kann nachvollziehen, dass Anja die Reihe nicht weiter verfolgt hat, denn ich habe auch lange überlegt und mich letztendlich dazu entschlossen sie zu beenden.
      Nun habe ich auch den Abschlussband hinter mir.

      Liebe Grüße,
      Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.