[Rezension] MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis von Valentina Fast

[Rezension] MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis von Valentina Fast

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis
Autor: Valentina Fast
Verlag: Impress
Preis: E-Book 3,99€
Seitenzahl: 325
Lesealter: ab 14 Jahren
Weitere Informationen beim Carlsen Verlag

[Klappentext]
**Finde den Meeresschatz in deinem Herzen**
Dunkelrote Flossen und lichtlose Ozeane. Adellas letzte Reise beginnt mit dem größten Verrat ihres bisherigen Daseins als Media. Mutterseelenallein wacht sie in einer dunklen Unterwasserhöhle auf und blickt in die plötzlich glanzlos gewordenen Augen ihrer einst so großen Liebe. Zur Marionette fremder Pläne gemacht, verliert Adella alles, was ihr jemals wichtig war – die Kontrolle über ihr Leben sowie die Kontrolle über sich selbst. Die Einzigen, die ihr jetzt noch helfen können, sind ihre Freunde. Doch wer wird stärker sein? Ihre Unterwassergefährten oder die Seelen, denen sie noch einen Gefallen schuldet?

“MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis” von Valentina Fast ist der Abschlussband dieser Reihe um das Menschenmädchen Adella, das zu einer Media, einer Meerjungfrau, geworden ist. Ich habe mir so viel von diesem letzten Band erhofft, aber leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.

Das Cover ergänzt die ersten Bände perfekt und hat somit einen hohen Wiedererkennungswert. Hier sind nun nicht mehr die Eiskristalle wie beim ersten Band, die zwei Quallen wie bei Band 2 oder die Pflanzen aus der Unterwasserwelt auf Band 3, die dort eine große Rolle gespielt haben, vorhanden. Und genau hier ist der Knackpunkt: Denn genau wie schon beim Cover zu Band 4 fehlt mir auch hier eine Verbindung zum Inhalt des Buches. Wenn ich an die Beschreibungen aus dem Buch und vor allem an das Südpolarmeer denke, dann spiegelt das Cover zu Band 5 dies leider nicht wider. Es ist sogar noch schlichter als die der vorherigen Bände und wirkt damit leider schon lieblos.

Die Geschichte wird weitestgehend in Ich-Erzählung aus der Sicht von Adella erzählt. Man erlebt also alles genau wie sie mit und weiß, was sie fühlt und denkt. Da Adella in diesem Band jedoch sehr anders ist, ist man hier eher ein Betrachter von außen.

Dieses Mal sind von den insgesamt 44 Kapiteln 7 aus der Sicht von Elea und 13 aus der Sicht von Marus erzählt worden. Das macht das Ganze noch spannender und interessanter, da man auch deren Gefühle und Gedanken kennt und vor allem auch einige Dinge erfährt, die vor Adella verborgen sind. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass wie schon in Band 3 auch ein Kapitel aus Nobilis’ Perspektive vorhanden ist oder diesmal vielleicht auch eines aus Kayras Sicht. Zudem waren die Elea-Kapitel diesmal sehr kurz.

Adella und ihre Gefährten sind in diesem Band teilweise getrennt voneinander und in verschiedenen Gruppen unterwegs. Dadurch, dass man so viele Kapitel aus der Sicht von Elea und Marus hat, bekommt man dann natürlich auch mit, was zur gleichen Zeit an verschiedenen Schauplätzen geschieht, was wiederum von Vorteil ist.

Der Schreibstil ist angenehm und weitestgehend flüssig zu lesen, sodass die Seiten nur so dahingleiten.

Auch die Beschreibungen der Meereswelt sind gut gelungen. Ich konnte mir gut vorstellen, wie es in dem Südpolarmeer aussieht.

Worauf in diesem Teil erneut verzichtet wurde, war die Charaktere noch einmal zu beschreiben, aber da man die MeeresWeltenSaga der Reihe nach lesen sollte, ist das eigentlich nicht weiter schlimm, denn man kennt die Personen schon; zumindest, wenn man nicht gerade wie ich über 2 Jahre Pause zwischen dem Lesen von Band 3 + 4 gemacht hat.

Dieser fünfte Band hat sehr spannungsvoll und dramatisch angefangen. Ich war unheimlich gefesselt und habe mir schon gedacht, dass dieser Abschlussband sicherlich mein Lieblingsband der Reihe werden wird.
Die Entwicklung der Charaktere war hier überraschend und sehr dramatisch.
Positiv ist mir auch aufgefallen, dass in diesem Band nicht mehr so extrem viele Tippfehler sind, wie es in den vorherigen Bänden der Fall war.

Allerdings fiel es dann für meinen Geschmack sehr ab.
Denn ab einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte war alles für mich bis ins kleinste Detail vorhersehbar. Wirklich nahezu jede Entwicklung habe ich genau so vorausgesehen. Wenn so etwas ein paar Mal vorkommt, dann ist es okay. Doch wenn einem wirklich alles schon ganz genau klar ist, wie es sich entwickeln könnte, und es dann ganz genau so eintritt, dann kann man sich auch sparen, das Buch zu lesen. In dem Fall ist es leider nur noch sehr enttäuschend, wenn absolut kein Überraschungseffekt mehr vorhanden ist.

Mir hat der Abschlussband der MeeresWeltenSaga von Valentina Fast leider nicht ganz so gut gefallen wie die vorherigen Bände. Auch wenn der Anfang viel besser und dramatischer war als alles bisher, hat die Geschichte dann doch stark nachgelassen und war für meinen Geschmack zu vorhersehbar. Ein wenig mehr Überraschungseffekt wäre von Vorteil gewesen.
Aber es kann gut sein, dass andere Leser nicht alles so sehr vorausahnen wie ich und dann deutlich mehr Spaß an dem Ausgang der Geschichte haben.

Daher gibt es von mir diesmal leider nur:

Vielen herzlichen Dank an den Carlsen Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!


©
Cover: Carlsen
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

6 Gedanken zu „[Rezension] MeeresWeltenSaga 5: Mit der reißenden Strömung der Antarktis von Valentina Fast

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, schade finde ich das mit den Tippfehlern . Denn ich denke mir, so einem Verlag muss es doch möglich sein….das Ohne hinzubekommen.

    LG..Karin…

    1. Liebe Karin,

      Ja, das sollte man eigentlich meinen.
      Nur leider kommt so etwas immer häufiger vor.
      In diesem Buch ging es noch. Der Vorgängerband war da schlimmer.

      Liebe Grüße,
      Areti

  2. Hey Katha,
    wie schade dass der fünfte Band dann nicht doch noch ein Highlight wurde, nachdem er so stark begonnen hat. Wenn einen der Abschluss einer Reihe enttäuscht zurück lässt, hinterlässt es im Kopf oft eine negative Erinnerung an die gesamte Reihe, so geht es zumindest mir immer.
    das nächste Buch wird bestimmt wieder besser 🙂
    Lg Dana

    1. Liebe Dana,

      Ja, da hast du recht. Das wirft direkt einen Schatten auf die ganze Reihe leider.
      Aber nun gut. Wenigstens habe ich sie beendet und weiter geht es. 🙂

      Liebe Grüße,
      Areti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.