[Rezension] Negerkuss von Meredith Winter

[Rezension] Negerkuss von Meredith Winter

Werbung | Rezensionsexemplar



Titel: Negerkuss
Autor: Meredith Winter
Verlag: Sommerburg Verlag
Preis: Ebook 4,99 / Taschenbuch 9,99
Seitenzahl: 224
Weitere Informationen beim Sommerburg Verlag

[Klappentext]
Sakita ist einer von zwölftausend Menschen aus Nigeria, die nach Deutschland geflohen sind, um der islamistischen Gewalt und dem Terror zu entkommen.
Frederik ist Deutscher, Arzt und seit zwölf Jahren angesehenes Mitglied einer rechtsextremen Partei.
Als Sakita sowie weitere Flüchtlinge in sein kleines 800–Seelen-Dorf einziehen sollen, protestieren die Dorfbewohner und er vehement dagegen.
Zu wichtig ist ihm der Nationalstolz, zu groß seine Aversion gegen Ausländer.
Dass dies der Anfang einer großen Liebesgeschichte werden wird, ahnt er zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Dass er seine rosarote Brille nicht ewig tragen kann, auch nicht.
Eine mörderische wie politisch getriebene Achterbahn der Gefühle beginnt …


Wer den Klappentext gelesen hat, dem sollte direkt klar sein, dass das Buch absolut keine rassistischen Inhalte vermitteln und gutheißen möchte, sondern dass es sich hier um eine ungewöhnliche Liebesgeschichte handelt. Da es dennoch schon einige Diskussionen zu dem Buch gab – allein schon wegen des Titels und des vorherigen Covers – möchte ich eines vorneweg sagen: Ich bin in keinster Weise ausländerfeindlich, rassistisch oder sonst wie geprägt. Ganz im Gegenteil. Nun also zum Buch:

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Sakita und Frederik geschrieben. Dies ist einerseits sehr spannend, da man als Leser so mehr mitbekommt als die Protagonisten selbst. Andererseits finde ich es auch etwas schwierig, das Buch aus Fredericks Sicht mitzuerleben. Frederick, der eigentlich rechts geprägt ist, und sich wider Erwarten in die Flüchtlingsfrau Sakita verliebt. Wieso schwierig? Weil es eventuell von manchen Lesern falsch verstanden werden könnte, wenn er über seine Ansichten nachdenkt.

Für meinen Geschmack haben sich die Gefühle anfangs zu schnell entwickelt und ich fand daher nicht alles direkt nachvollziehbar. Ich hätte mir vor allem am Anfang der Begegnung zwischen den beiden mehr inneren Konflikt gewünscht. Im Verlauf des Buches kommt dies aber sehr gut rüber und es ist sehr spannend.
Einige Wandlungen haben mich sehr überrascht – vor allem zum Ende hin. Andere Ereignisse habe ich so erwartet und meine Vermutungen wurden bestätigt.

Der Schreibstil von Meredith Winter ist sehr flüssig und locker-leicht. Da fliegen die Seiten nur so dahin und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.

Auch die Personen werden so gut beschrieben, dass man sie alle ganz klar vor Augen hat. Und da nicht zu viele Personen in dem Buch vorkommen, hat man einen ganz genauen Überblick und fühlt sich mitten im Geschehen. Das ist auf jeden Fall sehr gut gelungen.

Ich finde es gut, dass die Autorin sich an diese ungewöhnliche Liebesgeschichte gewagt und sie für den Leser erzählt hat. So wird mit dieser Geschichte eine wichtige Botschaft vermittelt. Denn wie Vergil schon sagte: Omnia vincit Amor. Liebe besiegt alles.
Egal, wie groß die Unterschiede sind, egal, wo man herkommt, egal, welche Hautfarbe man hat – in der Liebe spielt das alles keine Rolle.


“Negerkuss” von Meredith Winter ist eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, die Grenzen überschreitet und eine wichtige Message für den Leser bereithält. Mein Tipp: Lasst euch nicht von dem Titel abschrecken, sondern werft ruhig mal einen Blick in das Buch, das einen mit seiner Liebesgeschichte überraschen kann.

Daher gibt es:

Vielen Dank an Meredith Winter für das Rezensionsexemplar.


©
Cover: Sommerburg Verlag
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

4 Gedanken zu „[Rezension] Negerkuss von Meredith Winter

  1. Hallo und guten Tag,

    Hm, schon der Titel bringt viele Leute zum Motzen oder?
    Finde ich irgendwie schade….denn keiner sagt Schaumkuss….im normalen Leben .. zu dieser Süßigkeit ….oder?

    Genauso wie ich persönlich keine negativen Verbindung zum Sarotti Mohr sehe/habe….war mal eine Werbeikone ….wurde nun aber umbenannt…… zu … Magier….

    LG…Karin..

    1. Hallo Karin,

      Ich glaube, es kommt darauf an, in welcher Generation man aufgewachsen ist. Ich kenne diese Süßigkeit vor allem auch mit diesem Namen und aus Gewohnheit sagt man es auch oft so, weil man einfach damit groß geworden ist. Aber böse Gedanken habe ich sicherlich nicht dabei. Das lateinische Wort niger bedeutet auch einfach nur “dunkel, schwarz”, ganz ohne negative Assoziationen.
      Aber dennoch denke ich, dass es sehr viele gibt, die den Begriff gar nicht mehr so kennen und dann Schokokuss oder den einen speziellen Markennamen sagen.

      Aber Titel hin oder her. Meiner Meinung nach sollte man nicht über das Buch urteilen, wenn man nicht zumindest den Klappentext gelesen hat.

      Liebe Grüße,
      Areti

  2. Hey Katha,
    ich hatte bisher tatsächlich noch nichts von dem Buch gehört, außer das, was du mir nach dem Lesen erzählt hattest. Sich nur am Titel aufzureiben, ist natürlich nicht fair, denn wenn man sich den Klappentext ansieht, sieht man ja schnell, dass da irgendwas passieren muss, was in eine positive Richtung geht. Die rechten Gedanken von Frederik zu lesen, fände ich auch etwas befremdlich, aber kann sicherlich auch interessant sein, das Umdenken dann mit zu erleben.
    Danke für deine Rezi und das Aufmerksammachen auf das Buch.
    LG Dana

    1. Liebe Dana,

      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ja, da kannst du echt froh sein, dass die Diskussionen im Vorfeld an dir vorbeigegangen sind. Das war echt nicht schön zu lesen.

      Du kannst ja mal in eine Leseprobe schauen, wenn es dich interessiert. Da bekommt man eigentlich schon einiges mit, wie das so in dem Buch ist.

      Liebe Grüße,
      Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.