[Rezension] Nordblut 1: Wölfe wie wir von Mira Valentin

[Rezension] Nordblut 1: Wölfe wie wir von Mira Valentin

Werbung (wegen Verlinkung)



Titel: Nordblut 1: Wölfe wie wir
Autor: Mira Valentin
Verlag: BoD – Books on Demand
Preis: E-Book 3,99€ / Taschenbuch 12,99€
Seitenzahl: 376
Weitere Informationen bei Amazon

[Klappentext]
Was, wenn du nur eine Figur auf dem Spielbrett der Götter bist?

***

Island im Jahre 982 n. Chr: Der Wikinger Sven Olafsson tötet aus Gnade seine Frau Gyda im Kindbett. Für jene Tat will er sein Leben und das des Neugeborenen den Göttern darbieten. Doch diese verweigern beide Opfer und stellen Sven stattdessen vor die Aufgabe seines Lebens: Neun Jahre lang soll er ihren Prüfungen ausgesetzt sein. Neun Jahre, die ihn und seine Kinder an die Grenze des Erträglichen führen. Doch es naht Hilfe aus Asgard – in Gestalt eines lautlosen Jägers auf vier Pfoten.


“Nordblut 1. Wölfe wie wir” von Mira Valentin ist der sehr gelungene Auftakt einer Wikinger-Saga. Bisher hatte ich noch nicht ganz so viel Kontakt mit der nordischen Götterwelt, aber spätestens seit Rick Riordan habe ich großen Gefallen daran. Und auch wenn Valentins Werk etwas völlig anderes ist, ist es wie “nach Hause kommen”.

Das Cover, das von Alexander Kopainski entworfen wurde, ist ein richtiger Hingucker. Das blau passt perfekt zum Nordischen und der Wolf, der im Mittelpunkt zu sehen ist, spiegelt den Untertitel “Wölfe wie wir” sehr deutlich wider. Die silbernen Äxte, die sich um den Wolf herum schlingen, und die Runen, die sich am Buchrand befinden, runden es perfekt ab, sodass alles sehr gut zusammen passt.

Das Buch beginnt mit einem Personenverzeichnis, das für einen sehr guten Überblick sorgt. Denn da in dieser Geschichte so einige Charaktere vorkommen, ist es gut, wenn man immer mal wieder vorne nachschauen kann, wer mit wem wie zusammenhängt.
Es folgt ein Gedicht, das einen schon einmal in die perfekte Stimmung für dieses Buch bringt.

Der Schreibstil ist unglaublich flüssig und sehr angenehm zu lesen und die Geschichte ist so spannend, dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Seiten flogen nur so dahin.

Die Kapitel richten ihr Augenmerk jeweils auf einen der folgenden Charaktere: Sven, seine Tochter Jorunn, Erik den Roten, dessen Sohn Leif, den Händler Bjarni, dessen Tochter Alva sowie den Grafensohn Halfdan. Die Kapitel aus Jorunns und Leifs Sicht haben mir besonders gut gefallen und ich konnte mit ihnen am meisten mitfiebern. Es war beeindruckend, die innersten Gedanken und Gefühle der jeweiligen Figuren besser kennenzulernen.

In verschiedenen Handlungssträngen, jeweils mit einem dieser Charaktere in der dritten Person, erlebt man die Geschichte und bekommt so mit, was an den verschiedenen Orten alles gerade passiert. Das macht es besonders aufregend, da man natürlich mehr weiß als die einzelnen Protagonisten selbst.
Diese sind so gut dargestellt, dass man sie sich nicht nur äußerlich, sondern auch charakterlich sehr gut vorstellen kann. Sie sind auch so unterschiedlich, dass sicherlich jeder Leser einen Charakter finden kann, mit dem er besonders sympathisiert.
Ich bin mir sehr sicher, dass hier wieder einmal nichts sicher sein wird, wie man es von Mira Valentin kennt. Der eine Protagonist kann in diesem Band noch der Liebling gewesen und der andere gehasst worden sein, im bald folgenden Band kann das alles schon wieder ganz anders aussehen.
Einige Charaktere machen schon in diesem ersten Band große Entwicklungen durch. Nichts ist sicher, nichts ist vorhersehbar. Es bleibt erbarmungslos spannend.

Auch die nordische Welt, die hier geschildert wird, ist mit Worten so gut ausgemalt, dass man alles ganz genau vor Augen hat und richtig in diese fantastische Welt abtauchen kann. Man lernt die einzelnen Schauplätze sehr gut kennen.

Nach und nach verweben sich die Handlungsstränge immer mehr und die einzelnen Protagonisten finden auf ihren Wegen zum Teil zusammen. Ihre jeweiligen Reisen zu verfolgen, ist unheimlich spannend.
Das Ende macht sehr neugierig auf eine Fortsetzung, die wir hoffentlich schon bald lesen können.

Am Ende des Buches befindet sich noch ein Nachwort zum Hintergrund der Geschichte, auf das ein Glossar folgt, welches wichtige Begriffe erläutert. Im Folgenden ist zudem auf einer Seite auch eine Übersicht über die wichtigsten Runen vorhanden.


“Nordblut 1. Wölfe wie wir” war für mich ein grandioser Auftakt einer Wikinger-Saga, die mich vom Anfang bis zum Ende begeistern konnte. Ich bin immer noch total überrascht, wie sehr mich dieses Buch fesseln konnte, da ich meine Liebe zu der nordischen Götterwelt erst vor Kurzem entdeckt habe.
Für mich war es ein faszinierendes Highlight, das sicherlich noch lange nachklingen wird!

Daher gibt es von mir eindeutig:


©
Cover: Mira Valentin
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.