[Rezension] Romina – Tochter der Liebe von Annie Laine

[Rezension] Romina – Tochter der Liebe von Annie Laine


Titel: Romina – Tochter der Liebe | Autor: Annie Laine
Verlag: Dark Diamonds
Preis: E-Book 2,99 € | Seitenanzahl: 395 Seiten

[Klappentext]
**Auch eine Göttin kann der Liebe nicht widerstehen** 
Romina hat ihr ganzes Leben der Liebe gewidmet. Als Halbgöttin ist ihr Auftrag, die Menschen zu verkuppeln und ihre Herzen höherschlagen zu lassen. Aber dann wird sie aus heiterem Himmel vom Olymp verbannt und ihrer Göttlichkeit beraubt. Völlig unvorbereitet findet sie sich plötzlich auf der Erde wieder und muss am eigenen Körper erfahren, was Worte wie Hunger und Kälte bedeuten. Doch es gibt einen Ausweg aus ihrem Unglück: Gelingt es ihr, den süßen Literaturstudenten Devin mit der ihm vom Schicksal vorherbestimmten Partnerin zusammenzubringen, darf sie als Göttin auf den Olymp zurückkehren. Eine Aufgabe, die Romina mehr abverlangen wird, als sie sich vorstellen kann…

Als ich das Cover gesehen habe, war ich sofort hin und weg.
In einem Buchladen hätte ich es sofort in die Hand genommen. Außerdem passt es
perfekt zur Geschichte.
Lange habe ich auf diese Geschichte gewartet und freue mich
nun umso mehr, es endlich gelesen zu haben. Aber ich bin auch traurig, weil es
viel zu schnell vorbei war. Vom Inhalt her wusste ich, dass mir die Geschichte
gefallen würde, doch die tatsächliche Umsetzung hat mich regelrecht umgehauen.
Hauptsächlich geht um Romy, die Tochter des Gottes Eros. Man
lernt sie kennen und mag sie sofort. Manchmal hätte ich sie sehr gerne ein
wenig geprügelt, aber sie musste so sein, ansonsten wäre sie nicht glaubwürdig
gewesen. Den Weg, den sie geht, hat Annie so gut rübergebracht, dass man ihr
jedes Wort geglaubt hat. Über Romys Unwissenheit musste ich oftmals schmunzeln.
Devin dagegen fand ich anfangs etwas merkwürdig. Er kam wie
ein Träumer rüber und verhielt sich irgendwie merkwürdig. Im Laufe der
Geschichte lernt man ihn zu verstehen und zu mögen. Und zum Ende hin schließ
sich der Kreis wieder. Auch er entwickelt sich in der Geschichte. Ich habe selten
so einen absoluten Traummann kennengelernt.
Auch die anderen Charaktere fand ich toll. Sie wurden
liebevoll ausgearbeitet und beleben die Geschichte positiv. Keiner der
Charaktere wäre austauschbar. Gleichzeitig wirken alle Charaktere sehr
realistisch.
Ich konnte in dem Buch einfach versinken und alles um mich
herum ausblenden. Neben einem tollen, flüssigen Schreibstil wurde die
Geschichte liebevoll mit Details ausgeschmückt, die alles abrunden. Von der
ersten Seite an war ich gefesselt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
Außerdem ist die Geschichte eine Explosion an Gefühlen. Es gibt eine Prise
Humor mit tiefen Gefühlen, die mich zutiefst berührt haben.

Alles in allem eine wahnsinnig tolle Geschichte, die einen
einfach umhaut. Sie bietet tolle, tiefgehende Charaktere, die man sofort ins
Herz schließen muss, genauso wie ein interessantes Thema mit dem sich Annie
sehr gut auseinandergesetzt hat. Sie zieht einen von der ersten Seite an in den
Bann und lässt einen erst los, wenn man Ende des Romans angekommen ist – und
das vollkommen zerstört, weil einen hier ein Wechselbad der Gefühle erwartet.
Für mich jetzt schon ein Highlight für dieses Jahr.
Absolute Leseempfehlung!!!
Deswegen gibt es:

5 von 5 Schmetterlingen
Ich danke Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar

Ein Gedanke zu „[Rezension] Romina – Tochter der Liebe von Annie Laine

  1. Hallo Yunika,

    schöne Rezension, die du da geschrieben hast.
    Mich konnte "Romina" leider nicht so begeistern wie dich, aber so ist es eben, jeder hat seine eigene Meinung xP.

    Meine Rezension kommt heute im Laufe des Vormittags online und ich habe deine Rezi unter "weitere Meinungen" verlinkt (hoffentlich ist das okay; falls nicht, bitte sagen).

    Alles Liebe,
    Tina
    von Tianas Bücherfeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.