[Rezension] Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1 (Hörbuch) von Andreas Suchanek

[Rezension] Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1 (Hörbuch) von Andreas Suchanek

Werbung (wegen Verlinkung)



Titel: Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1
Autor: Andreas Suchanek
Sprecher: Jan Katzenberger
Verlag: SAGA Egmont
Preis: 13,92€
Laufzeit: 12 Stunden 16 Minuten
Weitere Informationen bei Amazon

 

[Klappentext]
Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle eines dieser besonderen Magier aus.Er wird mit uralten Mächten, dem geheimnisvollen schwarzen Glas, einem verlassenen magischen Haus und feindlichen Magiern konfrontiert und vielen Fragen. Was hat es mit dem verschwundenen Egmont Chavale auf sich? Und was ist mit dem geheimen Sanktum und der mysteriösen Frau, die in einem steinernen Sarg schläft?
Gemeinsam mit seinen Freunden Matt und Jane geht Nic den Geheimnissen auf den Grund und stellt sich der Gefahr.
Mit allen Konsequenzen!



“Schicksalswächter” ist der erste Band der “Die 12 Häuser der Magie”-Trilogie von Andreas Suchanek.

Ich bin etwas zwiegespalten, was ich von diesem Hörbuch halten soll und vor allem, wie ich es bewerten soll.
Die Geschichte an sich – oder besser gesagt das, was ich davon mitbekommen habe – hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Aber mit dem Sprecher bin ich einfach nicht warm geworden.

Und genau das ist das große Problem: der Sprecher.
Während es mir sehr gut gefallen hat, wie Jan Katzenberger die wörtlichen Reden der einzelnen Charaktere gelesen hat, kam ich mit seiner normalen Erzählstimme dagegen leider überhaupt nicht klar. Diese war für meinen Geschmack nämlich viel zu monoton und einschläfernd. Somit kam es nicht selten vor, dass manche Dinge im Verlauf der Geschichte beim Hören einfach an mir vorübergegangen sind. Irgendwann wurde dann auf etwas Bezug genommen und ich dachte mir: Huch, das hab ich verpasst. Also bin ich dann nochmal einige Tracks zurückgegangen und auch dann ist meine Aufmerksamkeit wieder an genau den gleichen Stellen abhanden gekommen, obwohl ich nichts während des Hörbuchs nebenbei gemacht habe. Das ist nicht gerade von Vorteil, wenn man eine so komplexe Geschichte hat, bei der man definitiv jedes Detail mitbekommen möchte.
Was Katzenberger jedoch sehr authentisch herüberbringt, sind die einzelnen Charaktere. Wenn er diese liest, kann man sie sehr gut voneinander unterscheiden. Besonders der Protagonist wurde grandios gelesen.

Nic ist eine sehr sympathische und tolle Figur. Er sagt offen, was er denkt. Und nicht selten nutzt er eine große Portion Sarkasmus. So kommt es des Öfteren zu humorvollen Szenen , die das ganze Geschehen auflockern.
Dazu trägt auch eine andere Figur besonders gut bei: Nox. Zu ihm kann ich aber nun nicht viel mehr sagen, um nicht zu spoilern. Aber eines ist sicher: Die Sprüche, die Nox drauf hat, haben es in sich.

Einen guten Eindruck bekommt man zudem auch von Matt und Jane sowie einigen anderen Figuren. Obwohl es nicht gerade wenige sind, kann man hier dennoch gut den Überblick behalten.

Die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, ist wirklich klasse. 12 Häuser, die verschiedene Arten von Magiern beherben und denen man bei einem Ritual zugeordnet wird. Darunter sind zum Beispiel Traumwandler, Tierflüsterer, Pflanzensprecher und dergleichen. Während der Geschichte selbst hört man nur wenig über die einzelnen Häuser. Da ist es gut, dass am Ende des Hörbuchs einmal alle Häuser mit kurzen Erklärungen aufgezählt werden. Ich hätte es jedoch schöner gefunden, wenn man in dem Buch selbst schon ein wenig mehr dazu gehört hätte, vor allem, weil man bei einem Hörbuch leider nicht mal eben schnell vor- und zurückblättern kann.

Auch wenn ich einiges in der Geschichte verpasst habe (und ich hoffe wirklich, dass es nur Unwichtiges war), kann ich sagen, dass es dennoch toll und vor allem sehr spannend war. Besonders gegen Ende steigert sich die Spannung ins Unermessliche und einige überraschende Wendungen kommen vor, die für mich nicht vorhersehbar waren. Das ist wirklich gut gemacht. Zurückgelassen wird man mit einem großen Verlangen, sofort herausfinden zu wollen, wie es im nächsten Band weitergeht.


Für mich war “Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1” von Andreas Suchanek also eine tolle Geschichte, von der ich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht, die aber leider ein wenig unter dem Sprecher gelitten hat. Mit einem anderen Sprecher hätte mir das Hörbuch sicherlich deutlich besser gefallen.

Daher gibt es von mir:

Vielen herzlichen Dank an Andreas Suchanek und Lovelybooks für das Leserundenexemplar.


©
Cover: 2019 Drachenmond Verlag (P)2020 SAGA Egmont
Rezensionsüberschriften und Bewertung: Pixabay/Photoshop//Temel

Ein Gedanke zu „[Rezension] Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1 (Hörbuch) von Andreas Suchanek

  1. Hallo Areti,
    es ist immer doof wenn einem der Sprecher nicht zusagt, da kann ich dich gut verstehen. Dennoch finde ich es toll, dass du Nic eine Chance gegeben hast. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.