[Rezension] Utopia – Die komplette Reihe von Sabina S. Schneider

[Rezension] Utopia – Die komplette Reihe von Sabina S. Schneider

Titel: Utopia – Die komplette Reihe | Autor: Sabina S. Schneider
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Preis: E-Book 5,99€ / Taschenbuch: 14,98€ | Seitenzahl: 500
Weitere Informationen bei Amazon

[Inhalt]
“Utopia – Die komplette Reihe” beinhaltet die vier einzelnen Bände.

Utopia 01 – Träumer
Avna, Noem und Karina könnten unterschiedlicher nicht sein und gehen nach einer gemeinsamen Kindheit verschiedene Wege in einer Gesellschaft, in der die eigenen Interessen den Lebensweg bestimmen. Das Allgemeinwohl der Gemeinschaft und die Existenz der Menschheit sind das einzige, das über dem Glück des Individuums steht. Können die drei den Preis, den diese Freiheit mit sich bringt, akzeptieren und bezahlen?

Utopia 02: Pioniere
Auf der Suche nach Richtig und Falsch, nach Zuneigung, Liebe und Sinn, begegnen Avna, Karina und Noem Abneigung, Eifersucht und Hass. Hope, die letzte Bastion des menschlichen Freiheitswillens und Kampfgeistes, ist nur ein dunkler Ort, an dem die erwachten Träumer wie Maulwürfe in engen Gängen unter der verseuchten Erde hausen.Welcher Weg ist für den Erhalt dieser einst so glorreichen Rasse der richtige?

Utopia 03: Kämpfer
Die Würfel sind gefallen. Entscheidungen wurden getroffen. Doch von wem? Ist es Owen oder Noem, der sich Karina annähert und dem Avna verfallen ist? Die Wege der einstigen Freunde führen sie auf dunkle Pfade, denn die Menschheit kann nur durch große Opfer gerettet werden. Doch ist sie es wert?

Utopia 04 – Erben
Der Traum ist zerstört. Utopia liegt in Trümmern. Hope wird zu einer Grabkammer, in der sich der Überlebenswille mit der Menschlichkeit zur letzten Ruhestätte bettet. Karina, Avna und Noem treffen harte Entscheidungen, um in einer feindseligen Welt überleben zu können. Doch welches Erbe hinterlassen sie der vielleicht letzten Generation?

“Utopia – Die komplette Reihe” von Sabina S. Schneider ist eine meiner absoluten Lieblingsreihen, da sie sehr vielschichtig, komplex und überraschend ist.

Das Taschenbuch ist im Innenleben sehr schön gestaltet. Am Anfang der Kapitel befinden sich Zahnräder, was sehr gut zur Reihe passt und entsprechend zu der Person, aus dessen Sicht die Kapitel geschrieben sind, ein Zeichen.

Man kann sich die utopische Welt, die hier dargestellt wird, und auch die einzelnen Charaktere ganz genau vorstellen, denn die Autorin hat eine sehr bildhafte und detailreiche Schreibweise. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Jeder der drei Hauptfiguren – Avna, Noem und Karina – steht im ersten Band eine LEE zur Verfügung, die sich um sie und die eigenen Bedürfnisse kümmert. Die drei haben keine Pflichten, sie können sich komplett darauf konzentrieren, ihre Stärken und Wünsche zu entfalten. Doch ist das wirklich so schön, wie es sich anhört, oder hat die Sache einen Haken?

Die Geschichte ist in kurze Kapitel unterteilt, die mal aus der Sicht der drei Hauptfiguren, mal aus der Perspektive der drei LEEs jeweils in Ich-Erzählung geschildert werden. Somit lernt man alle Figuren ganz genau kennen – man weiß, was sie denken und fühlen, man kennt ihre geheimsten Wünsche und Sehnsüchte. Das macht es einem sehr leicht, sich in sie hineinzuversetzen und entweder mit ihnen mitzufiebern oder vielleicht sogar entsetzt über deren Verhalten zu sein. Da die Kapitel schön kurz sind, kann man immer mal schnell eines lesen. Dabei ist natürlich auch das Risiko hoch, dass man sich denkt: Eines geht noch. Ach, nur noch eines. Und noch eins. Und dann ist das ganze Buch vorbei.
Auch neben den Hauptprotagonisten kommen im Verlauf der Reihe nach und nach einige neue Charaktere hinzu, die sehr gut dargestellt werden. Man kann sie sich charakterlich und äußerlich ganz genau vorstellen.

Im ersten Band der Reihe lernt man ganz genau die Welt von Utopia kennen, schaut im zweiten Band hinter die utopische und wunderschöne Fassade – Hope und kommt im letzten Band schließlich zu den Erben.

Von Band zu Band bekommt man einen immer besseren Eindruck von den drei Protagonisten, lernt sie noch besser kennen und es kommt immer etwas Neues, das einen beim Lesen überrascht. Man entdeckt immer neue Seiten und Eigenschaften an ihnen.

Zu Beginn der Kapitel erfolgt immer ein kurzer Abschnitt, der die Gedanken und Gefühle verschiedener Charaktere wiedergibt. Überwiegend sind diese aus der Sicht von Nanny, Aupair und Trainer.

Das Ende des Buches ist wirklich sehr gut gemacht und etwas ganz Besonderes, denn der Leser trägt selbst die Entscheidung, wie er das Buch enden lassen möchte. Es gibt nämlich 4 mögliche Epiloge – für einen von ihnen kann man sich zuvor entscheiden.

Diese Reihe ist eine meiner absoluten Lieblingsreihen und ich hätte mir gewünscht, dass sie niemals enden mag.

“Utopia” von Sabina S. Schneider ist eine meiner absoluten Lieblingsreihen. Durch die vielen Perspektiven und Einblicke hinter die Fassade von Utopia war es sehr spannend zu lesen. Die Utopia-Welt und Hope sind absolut faszinierend und beeindruckend. Die Charaktere der Reihe sind sehr komplex und es gibt Intrigen und Rätsel, die man unbedingt lösen möchte. Von Band zu Band wird die Reihe spannender. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen.
Daher gibt es ganz klare:

Ein Gedanke zu „[Rezension] Utopia – Die komplette Reihe von Sabina S. Schneider

  1. Hallo Katha,
    ich hab die Rezi jetzt nicht komplett gelesen, sondern mich eher auf dein Fazit konzentriert, denn das Buch steht noch ungelesen im Regal und ich möchte mir jetzt nichts vorweg nehmen. Deine Begeisterung für die Geschichte macht mich auf jeden Fall neugierig! Ich muss auch ganz bald versuchen, sie zu lesen 🙂
    Lg Dana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.